Kurssystem

3-zügiger Komplettkurs mit integriertem Klausurenkurs

1. Der 3-zügige Komplettkurs


Ein erfolgreiches Examen setzt die grundlegenden Kenntnisse in sämtlichen juristischen Teilgebieten voraus. Bei AS-Bayern wird die erforderliche komplette Ausbildung durch das 3-zügige Kurskonzept sichergestellt!


Natürlich ist der Zeitaufwand auf den ersten Blick im Vergleich zu einem 2-zügigen Kurs höher – aber:

Wollen Sie wirklich das Risiko eingehen, möglicherweise auf den relevanten Stoff nur unvollständig vorbereitet zu sein, bloß damit Sie einen Vormittag mehr kursfrei haben können? Denken Sie an die sog. „Nebengebiete“ (ZPO, Erbrecht usw.), die im bayerischen Examen Schwerpunkte in der Klausur bilden können.


Anbieter eines 2-zügigen Kurses sind oftmals gezwungen, die bestehen bleibenden Lücken durch lose angehängte zusätzliche Termine zu schließen, sodass im Ergebnis tatsächlich keinerlei Zeitgewinn gegenüber dem systematisch aufgebauten, kompletten 3-zügigen Kurssystem eintritt! („3. Spur als Überholspur“!).

 

Kurseinheiten mit lernpädagogisch sinnvoller Länge: Die Besprechungseinheiten bei AS-Bayern dauern jeweils 3 Stunden. Die Festlegung auf 3 Stunden erfolgte unter Berücksichtigung lernpädagogischer Erfahrungswerte, die zeigen, dass hiernach die Konzentrationsfähigkeit und Aufnahmefähigkeit stark nachlässt! Natürlich erscheint auf den ersten Blick für einen nur 2-zügigen Kurs mit Kurseinheiten von 4 oder mehr Stunden zu sprechen, dass man ja auch im Examen 5 Stunden schreibt – aber jeder weiß doch: von den 5 Stunden Bearbeitungszeit im Examen sind doch mindestens 2 Stunden reine Schreibzeit!


2. Der integrierte Klausurenkurs einschließlich landesweitem Probeexamen


Neben wöchentlich zwei Überraschungsklausuren aus allen Themengebieten bietet unser integrierter Klausurenkurs zudem Abschlussklausuren begleitend zum laufenden Kurs.

Darüber hinaus erhalten Sie durch das landesweite Probeexamen eine ehrliche und echte Kontrolle durch Klausurenschreiben unter examensmäßigen Bedingungen! Das heißt: Schreiben an mehreren aufeinander folgenden Tagen - unter Aufsicht – anonym mit Platzziffer – unter exater Einhaltung der 5-stündigen Bearbeitungszeit – mit Bewertung unter Angabe der Rangziffer („Ranking“)!

3. Die Orientierung des Kurssystems an den Examensanforderungen

Dogmatik - Methodik - Kontrolle

a. Dogmatik


Vermittlung der examensrelevanten Kenntnisse der juristischen Zusammenhänge in sämtlichen juristischen Teilgebieten anhand von examenstypischen Besprechungsfällen unter Einbeziehung von Strukturübersichten sowie Prüfungsschemata in systematischer Aufbereitung!

Werden in einem Repetitorium nur Fälle – mögen diese auch noch so schwer sein - besprochen, ohne diese Besprechung anhand der Darstellung der Gesamtsystematik zu fundieren, droht die Gefahr, bei anders gelagerten Sachverhalten zu scheitern! („Verstehen statt Auswendiglernen!“)


b. Methodik


Vermittlung der juristischen Arbeitstechnik der erfolgreichen Fallbearbeitung (juristische Lesetechnik - juristische Denktechnik - juristische Schreibtechnik)!

c. Kontrolle

Integration des Klausurenschreibens in den Kurs zur ständigen Kontrolle des erworbenen Wissens anhand von Klausuren mit examenstypischem Schwierigkeitsgrad unter examenstypischen Bedingungen!

Integriertes Probeexamen zur effektiven Kontrolle unter Examensbedingungen

Kursbegleitende Abschlussklausuren zur permanenten Überprüfung des in den Teilgebieten erzielten Lernerfolgs!

Ergänzende Überraschungsklausuren: zusätzlich wöchentlich zwei Klausuren aus den verschiedenen Rechtsgebieten!