News Archiv

Lust auf die Buchmesse in Frankfurt/Main?

bild_1277.jpg

ALPMANN SCHMIDT ist dabei und verlost

 

25 x 2 Tagestickets (Buchmesse vom Mi, 11.10. bis So, 15.10.2017)

Was müssen Sie dafür tun? Einfach bis zum 01.10.2017 eine E-Mail an buchmesse@alpmann-schmidt.de mit dem Betreff Buchmesse und Ihrer Postadresse schicken und auf das Losglück hoffen.

(Ihre Daten werden lediglich für die Dauer der Aktion gespeichert und nur zum Versand der Karten genutzt.) 

Alle Infos zu unseren Aktivitäten während der Buchmesse finden Sie hier

26.09.2017



Entscheidung des Monats September

Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des OLG Hamm.

§§ 133, 155, 157 BGB
Scheinkonsens bei unterschiedlicher Interpretation des Begriffs der Baulast
OLG Hamm, Urt. v. 16.05.2017 – 10 U 24/16

  
21.08.2017



Entscheidung des Monats August

20.07.2017



Entscheidung des Monats Juli

20.06.2017



Entscheidung des Monats Juni

22.05.2017



Klausur A 1000 - Falltext vom 08.05.2017; Buchstabenfehler

Im Falltext der Klausur A 1000 vom 08.05.2017 wurden im 3. Absatz leider die Buchstaben vertauscht. 

Statt

"T bestellte im Februar 2009 bei S...." 

muss es heißen 

"U bestellte im Februar 2009 bei S.... "

Die korrigierte Version des Falltextes können Sie ab sofort hier herunterladen.

08.05.2017



Druckproblem mit geschützten Dateien unter MacOS behoben

Leider gab es in der Vergangenheit unter MacOS Probleme mit dem Ausdruck der geschützten PDF-Dateien.

Diese Probleme wurden nun von der Firma FileOpen behoben.

Kunden, die von den Druckproblemen betroffen sind laden bitte über den nachfolgenden Link das neue PlugIn für den Adobe Reader herunter und installieren dieses. Das bisher installierte, fehlerhafte PlugIn wird bei der Installation automatisch ersetzt.

Mit dem neuen PlugIn (Build 0973) sollte das Drucken der geschützten Dateien unter Beachtung der Hinweise wieder problemlos möglich sein.

Hier der Downloadlink zum PlugIn:

http://plugin.fileopen.com/all.aspx

Das PlugIn ist kompatibel zu allen Adobe Readern ab Version X und den MacOS-Versionen ab 10.9 bis 10.12.

27.04.2017



Entscheidung des Monats Mai

bild_1264.jpg
20.04.2017



Entscheidung des Monats April

 Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluss des BGH, ob Wohnmobile Wohnungen i.S.d. § 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB sind.

§§ 22, 24, 25, 52, 53, 123, 242, 243, 244, 303 StGB
Wohnmobile als Wohnung i.S.d. § 244 Abs. 1 Nr. 3 StGB
BGH, Beschl. v. 11.10.2016 – 1 StR 462/16

22.03.2017



Stellenausschreibung


Zur Verstärkung des Teams am Standort Münster (Verspoel) sucht die ALPMANN FRÖHLICH Rechtsanwaltsgesellschaft mbH


Rechtsanwälte (m/w)

mit bis zu zwei Jahren Berufserfahrung für den Bereich 

  • Gewerblicher Rechtsschutz


Alle Informationen...
 

20.03.2017



RÜ-Leser wussten mehr!

bild_1216.jpg
Immer wieder orientieren sich Examensklausuren an Gerichtsentscheidungen, die zuvor in unserer RÜ klausurmäßig aufbereitet wurden. Die aktuellsten RÜ-Treffer aus ganz Deutschland finden sie in dieser Liste.
15.03.2017



Entscheidung des Monats März

28.02.2017



Entscheidung des Monats Februar

bild_1255.jpg
20.01.2017



JETZT NEU: unsere BUNDLE aus S-Skript und zugehöriger KK-Karteikarte

bild_1254.jpg

Für Ihren Erfolg im Examen!

Jetzt neu: im Bundle billiger!

Beim Kauf von S-Skript und zugehöriger KK-Karteikarte als Bundle sparen Sie bis zu 3,90 € gegenüber den Einzelpreisen!

Alle Paketpreise in der Übersicht finden Sie unter

www.alpmann-schmidt.de/downloads/S-KK-Paket.pdf

Ab sofort erhältlich in unserem Onlineshop oder bei Ihrem Buchhändler.

 

19.01.2017



Aktualisierung AS-Skript Europarecht, 11. Auflage 2017

Bei der Drucklegung des Skripts hat sich ein Fehler in die Übersicht „Mitgliedstaaten der EU“ auf S. 5 eingeschlichen – dort fehlt bedauerlicherweise der Eintritt Griechenlands in die Europäische Union.

Eine berichtigte Fassung der Übersicht können Sie hier herunterladen und ausdrucken.

Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
 

09.01.2017



Entscheidung des Monats Januar

Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluss des BGH vom 15.07.2016.
 
§§ 52, 252 StPO
Keine qualifizierte Belehrung vor richterlicher Vernehmung eines angehörigen Zeugen (Update 3)
BGH, Beschl. v. 15.07.2016 – GSSt 1/16
20.12.2016



Entscheidung des Monats Dezember

Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Frage, ob eine auf dem Dach einer Tennishalle errichtete Photovoltaikanlage ein "Bauwerk" im Sinne von § 634 a Abs. 1 Nr. 2 BGB sein kann.
21.11.2016



Entscheidung des Monats

Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt einen Beschluss des OVG NRW sowie ein Urteil des VG Köln zur Rechtmäßigkeit einer Gefährderansprache ohne Eingriffsqualität.
 
20.10.2016



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1248.jpg
20.09.2016



Entscheidung des Monats September

Die Entscheidung des Monats September aus dem Zivilrecht behandelt ein Urteil des BGH.
 
 
22.08.2016



Digitales Lernen - jetzt auch für das Assessorexamen

In Kooperation mit unserem eLearning Partner Repetico haben wir nun auch digitale Jura Lernkarten für das Assessorexamen herausgebracht. Alle digitalen Lernkarten für das 1. und 2. Staatsexamen können Sie sowohl online auf http://www.repetico.de als auch mobil mit der Alpmann Schmidt App für iOS (www.alpmann-apps.de/iOS) oder Android (www.alpmann-apps.de/android) lernen. Sie können sich sowohl online als auch mobil mit den gleichen Zugangsdaten einloggen. Die Lerninhalte und der Lernstand werden stets synchronisiert.
 
Und so funktioniert’s:
 
 
16.08.2016



Entscheidung des Monats August

Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zum OMT-Programm der EZB.
 
Art. 20 Abs. 1, Abs. 2, 23, 38 Abs. 1 S. 1, 79 Abs. 3 GG; Art. 119, 123, 127 AEUV; OMT-Beschluss
OMT-Programm der EZB
BVerfG, Urt. v. 21.06.2016, 2 BvR 2728/13 u.a.
 
21.07.2016



Entscheidung des Monats Juli

Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem Strafrecht und behandelt ein Urteil des BGH.
 
§§ 22, 24, 211, 223, 224, 242, 249, 250 StGB
Zusammenhang zwischen Nötigungsmittel und Wegnahme
beim Raub
BGH, Urt. v. 20.01.2016 – 1 StR 398/15
 
21.06.2016



Entscheidung des Monats Juni

bild_1239.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil zur Drittschadensliquidation.
 
§§ 280, 249 BGB
Drittschadensliquidation bei vertraglicher Schadensabwälzung
BGH, Urt. v. 14.01.2016 – VII ZR 271/14
 
20.05.2016



Entscheidung des Monats Mai

bild_1237.jpg

Die Entscheidung des Monats Mai aus dem Öffentlichen Recht behandelt einen Beschluss des BVerfG vom 12.01.2016 zum "Verbot der Partnergesellschaft von Rechtsanwälten mit Ärzten und Apothekern" .
 
20.04.2016



Entscheidung des Monats April

bild_1236.jpg
21.03.2016



K2-Fernklausurenkurs: Buchung einzelner Rechtsgebiete

bild_1235.jpg
Ab sofort kann der K2 zum vergünstigten Preis...
01.03.2016



Fehlermeldung beim Öffnen geschützter PDF-Dateien

Auf Grund eines Serverfehlers kam es beim Versuch, geschützte PDF-Dateien zu öffnen zu einer Fehlermeldung.
 
Dieses Problem wurde behoben, so dass sich die geschützten Dateien jetzt wieder öffnen lassen.
 
Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
26.02.2016



Entscheidung des Monats März

bild_1233.jpg
Die Entscheidung des Monats März aus dem Öffentlichen Recht behandelt ein Urteil des Gerichtshofs zur Vereinbarkeit eines Mindestpreises für Alkohol mit dem Unionsrecht.
 
21.02.2016



Korrektur zu RÜ 2016, 104

bild_1231.jpg
Im Leitsatz des Bearbeiters zu BGH, Beschl. v. 11.06.2015 – 2 StR 186/15 heißt es „… wenn der Täter den erhaltenen Gegenwert durch zumutbaren Einsatz realisieren konnte…“ Richtigerweise ...
21.01.2016



Entscheidung des Monats Februar

bild_1230.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar aus dem Öffentlichen Recht behandelt Beschlüsse des OVG Nds sowie des VG Lüneburg die "Beschlagnahme privater Gebäude zwecks Unterbringung von Flüchtlingen" betreffend.
 
Die Februarausgabe ...
20.01.2016



Entscheidung des Monats Januar

bild_1229.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Strafrecht.
 
 
Sie behandelt ein Urteil des BGH, nach der die rechtsstaatswidrige Provokation einer Straftat durch Angehörige von Strafverfolgungsbehörden oder von ihnen gelenkte Dritte regelmäßig ein Verfahrenshindernis zur Folge hat.
 
 
Das Januarheft der RÜ sowie die Januarausgabe der RÜ/RÜ2-Kombiausgabe stehen allen Abonnenten ab sofort im kennwortgeschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem können beide ab sofort in unserem Online-Shop als geschützte PDF-Dateien zum Download erworben werden.
22.12.2015



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1227.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt ein Urteil des BGH zur Direktkondiktion bei nicht autorisierter Kontoüberweisung.
 
§§ 675 p, 675 u, 812 BGB
Direktkondiktion bei nicht autorisierter Kontoüberweisung
BGH, Urt. v. 16.06.2015 – XI ZR 243/13

Das Dezemberheft der RÜ sowie die Dezemberausgabe der RÜ/RÜ2-Kombiausgabe stehen allen Abonnenten ab sofort im kennwortgeschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.

Außerdem können beide ab sofort in unserem Online-Shop als geschützte PDF-Dateien zum Download erworben werden.
23.11.2015



Musterklausuren

bild_1226.jpg
Das Studium beginnt – wie auch jedes weitere Semester – mit dem Erwerb abstrakter Rechtskenntnisse. Es wartet jedoch schon das erste Etappenziel: die Semesterabschlussklausuren! Diese bestehen jedoch nicht in der Abfrage erworbener Rechtskenntnisse, sondern in der Erstellung eines Rechtsgutachtens! Unsere Musterklausuren zeigen solche typischen Semesterabschlussklausuren – mit kompletter Lösung, Punkteangaben, Hinweisen zu Fehlerquellen und weiteren Materialien! Die Klausuren können über die nachfolgenden Links als pdf heruntergeladen werden.
 
06.11.2015



Aktualisierung zum Skript „Kollektives Arbeitsrecht“, 5.Auflage 2015

bild_1225.jpg
 
Hier finden Sie eine Aktualisierung zu unserem Skript Marschollek, Kollektives Arbeitsrecht (5. Auflage 2015, ISBN 978-3-86752-379-0)
 
Die PDF-Datei können Sie kostenlos herunterladen und abspeichern.
 
04.11.2015



Entscheidung des Monats November

bild_1224.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des BVerwG zum "Anspruch auf Einsicht in die "UFO-Unterlagen" des Bundestages".
 
 
Das Novemberheft der RÜ sowie die Novemberausgabe der RÜ/RÜ2-Kombiausgabe stehen allen Abonnenten ab sofort im kennwortgeschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem können beide ab sofort in unserem Online-Shop als geschützte PDF-Dateien zum Download erworben werden.
21.10.2015



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1223.jpg
Die Entscheidung des Monats Oktober stammt aus dem Strafrecht.
 
 
Sie behandelt ein Urteil des BGH zur Notwehr gegen Hoheitsträger, deren Handeln vom strafrechtlichen Rechtmäßigkeitsbegriff gedeckt ist.
 
 
Das Oktoberheft der RÜ sowie die Oktoberausgabe des Kombiheftes RÜ+RÜ2 steht allen Abonneneten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung. 
 
Des Weiteren können die beiden Ausgaben sowie alle weiteren bisher erschienenen Hefte im Onlineshop zum sofortigen Download erworben werden.
23.09.2015



Lust auf Buchmesse in Frankfurt/Main!

bild_1222.jpg
ALPMANN SCHMIDT ist dabei und verlost
 
          25 x 2 Eintrittskarten
 
für das Besucher-Wochenende (17. oder 18.10.2015)
 
Was Sie dafür tun müssen? Einfach bis zum 29.09.2015 eine E-Mail an buchmesse@alpmann-schmidt.de mit dem Betreff Buchmesse und Ihrer Postadresse senden und auf das Losglück hoffen. (Die Daten werden lediglich für die Dauer der Aktion gespeichert und nur zum Versand der Karten genutzt.)
17.09.2015



+++Wissen, was läuft+++

bild_1221.jpg

 
http://blog.alpmann-schmidt.de/  - Der Examensreport von Alpmann Schmidt
 
Unser Blog bietet:
 
  • Auswertung der Sachverhalte der vergangenen Examensklausuren
  • Exklusiv für AS-Hörer: Lösungshinweise zu den Examensklausuren
  • Online-Formular zur Einsendung von Gedächtnisprotokollen der Klausuren und Anforderung unserer Hotlists mit allen heißen Tipps für kommende Examensdurchgänge
  • RÜ-Hitlist: Welche zuvor in der RÜ aufbereiteten Gerichtsentscheidungen liefen tatsächlich im Examen?
17.09.2015



Vorteile der digitalen Karteikarten

bild_1220.jpg
Unser E-Learning Partner Repetico hat ein Erklärvideo herausgebracht, in dem die Vorteile der digitalen Karteikarten einfach erklärt werden.
 
All unsere Kartensätze für das 1. und 2. Staatsexamen, die ganz leicht mit der Alpmann-App verwaltet und gelernt werden können, finden Sie unter www.repetico.de/alpmann-schmidt
28.08.2015



Entscheidung des Monats September

bild_1219.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt das Urteil des BVerfG zur fehlenden Gesetzgebungskompetenz des Bundes für das Betreuungsgeld.
 
 
 
Die Septemberausgaben der sowie der Kombiausgabe von RÜ und RÜ2 stehen für alle Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download bereit.
 
Alle anderen Kunden können die Ausgaben im Onlineshop zum sofortigen Download erwerben.
20.08.2015



Entscheidung des Monats August

bild_1218.jpg
Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des OVG NRW zur negativen Vorbildwirkung eines singulären Ersatzbaus.
 
 
Das aktuelle Heft der RÜ sowie die aktuelle Kombiausgabe von RÜ und RÜ2 stehen für alle Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download bereit.

Außerdem können die Hefte im Onlineshop zum sofortigen Download erworben werden. 
21.07.2015



Entscheidung des Monats Juli

bild_1214.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des BVerfG zur Individualbeleidigung durch "FCK CPS".
 
Allen Abonnenten der RÜ und der Kombiausgabe der RÜ stehen die jeweiligen Juli-Ausgaben ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.

Außerdem können die jeweiligen Ausgaben ab sofort im Onlineshop als Einzelheft zum Download erworben werden.
22.06.2015



Entscheidung des Monats Juni

bild_1213.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Fristsetzung.
 
Allen Abonnenten der RÜ und der Kombiausgabe der RÜ stehen die jeweiligen Juni-Ausgaben ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.

Außerdem können die jeweiligen Ausgaben ab sofort im Onlineshop als Einzelheft zum Download erworben werden.
20.05.2015



Entscheidung des Monats Mai

bild_1210.jpg
Die Entscheidung des Monats Mai stammt aus dem Zivilrecht. Sie behandelt einen Beschluss des BGH zur Verjährung der Rückforderung von Schwiegerelternschenkungen.
 
 
Allen Abonnenten der RÜ und der Kombiausgabe der RÜ stehen die jeweiligen Mai-Ausgaben ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem können die jeweiligen Ausgaben ab sofort im Onlineshop als Einzelheft zum Download erworben werden.
 
22.04.2015



Entscheidung des Monats April

bild_1207.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Öffentlichen Recht. Sie befasst sich mit der Unvereinbarkeit der geplanten Übereinkunft über den Beitritt der EU zur Europäischen Menschenrechtskonvention (EMRK) mit Art. 6 Abs. 2 EUV.
 
Allen Abonnenten der RÜ und der Kombiausgabe der RÜ stehen die jeweiligen April-Ausgaben ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem können die jeweiligen Ausgaben ab sofort im Onlineshop als Einzelheft zum Download erworben werden.
 
23.03.2015



Die neue Jura App von Alpmann Schmidt für das iPhone und iPad ist ab sofort im App Store erhältlich

Mit der neuen Jura App von Alpmann Schmidt können Sie in einer App die digitalen Alpmann Jura Lernkarten (erhältlich unter www.repetico.de/alpmann-schmidt), die Alpmann Lernkarten aus Ihrem Examenskurs und auch eigene online auf www.repetico.de erstellte Jura Karteikarten unterwegs auf Ihrem iPhone und iPad abfragen und ins Langzeitgedächtnis übertragen. So können Sie auch im Bus, in der Bahn oder draußen an der frischen Luft Ihre Karteikarten abfragen und wiederholen. Lernen Sie, wann und wo Sie wollen!
 
Hinweis: Nutzer, die bisher mit der Repetico Karteikarten App gelernt haben, können sich mit den gleichen Zugangsdaten auch in der neuen Alpmann Schmidt Jura App anmelden. 
 
* DIE WICHTIGSTEN FUNKTIONEN AUF EINEN BLICK *
• Echtzeitsynchronisation aller Lernkarten und der Lernstände zwischen der Alpmann App und www.repetico.de
.....
20.03.2015



Wichtiger Hinweis für Klausurenkurskunden - Umstellung der Klausurenanzeige

bild_1205.jpg
Aus Gründen der Übersichtlichkeit und um unseren Neukunden den Zugang zu den Klausuren zu erleichtern, haben wir zum 01.03.2015 folgende Umstellung bei der Darstellung der Klausuren in den persönlichen Kundenportalen und bei den Klausuren der Woche vorgenommen:
 
Ab sofort wird das Klausurdatum beim Einstellen der Klausurlösung nicht mehr auf das Datum der Lösung geändert. Sie finden also die Klausurlösungen in Ihrem persönlichen Profil bei allen Klausuren, deren Lösung nach dem 01.03.2015 erscheint, dauerhaft unter dem Datum des Falltextes bzw. Aktenauszuges. Diese Änderung führt bei der Anzeige dazu, dass ganz oben in der Auflistung zukünftig nur noch Falltexte bzw. Aktenauszüge angezeigt werden.
Dies hat den Vorteil, dass Klausurenkurskunden, die einen Kurs mit Korrektur gebucht haben, ab sofort auf einen Blick sehen können, welche Klausuren noch zur Einsendung der selbstverfassten Lösung freigegeben sind.
Sobald die Klausur mit einer Lösung versehen ist, kann diese nicht mehr zur Korrektur an uns eingesendet werden.
 
Bei der Anzeige der Klausuren der Woche führt diese Änderung dazu, dass hier ab sofort nur noch Falltexte bzw. Aktenauszüge angezeigt werden. Selbstverständlich können Sie weiterhin die Lösungen zu den Klausuren der Woche einzeln im Downloadbereich erwerben, falls Sie nicht Kunde des jeweiligen Klausurenkurses sind.
10.03.2015



Entscheidung des Monats März

bild_1204.jpg
Die Entscheidung des Monats März stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluss des BGH zum Zeitpunkt der Arglosigkeit beim Heimtückemord.
 
 
§§ 22, 23, 52, 211, 212, 223, 224, 240, 241 StGB
Zeitpunkt der Arglosigkeit beim Heimtückemord
BGH, Beschl. v. 06.11.2014 – 4 StR 416/14
 
Allen Abonnenten der RÜ und der Kombiausgabe der RÜ/RÜ2 stehen die März-Ausgaben ab sofort im Abonnentenbereich als kostenlose Leseversion zum Download zur Verfügung.
20.02.2015



Entscheidung des Monats Februar

bild_1202.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar stammt aus dem Zivilrecht.

Das Urteil des OLG Koblenz zur Anfechtung einer Vertragsänderung und zur Zulässigkeit der Vernehmung einer Partei über ein Vier-Augen-Gespräch bereiten wir in der  gutachtlich für Sie auf.
 
 
Die kommentierte, konkrete Formulierung der Beweiswürdigung finden Sie ergänzend in der RÜ2.
 
 
 
20.01.2015



Klausurenkurs zum 1. Examen - falsche Klausur A947

Versehentlich wurde in den Klausurenheften der Fall zur Klausur A 947 falsch abgedruckt. Es handelt sich hierbei um den Fall der Klausur A 946, die bereits am 08.12.2014 veröffentlicht wurde.
 
Wir werden an alle Teilnehmer des Klausurenkurses im Postversand kurzfristig eine Ersatzklausur verschicken. Diese steht als pdf zum Download bereits unter dem nachfolgenden Link bereit:
 
http://www.alpmann-schmidt.de/klausurenderwoche.aspx
 
 
Wir bitten, den Fehler zu entschuldigen.
05.01.2015



Entscheidung des Monats Januar

bild_1200.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des Niedersächsischen Oberverwaltungsgerichts zur Zulässigkeit der Videoüberwachung des Eingangsbereichs und der Treppenaufgänge eines privaten Bürogebäudes.
 
 
Das Januarheft der RÜ (in diesem Monat mit kostenloser Beilage der RÜ2) steht allen Abonnenten im passwortgeschützten Abonnentenbereich als kostenlose Leseversion ab sofort zum Download zur Verfügung.
 
Das Heft kann außerdem ab sofort zum Downloadpreis von 5,50 € im Onlineshop erworben werden. Auch dieser Version ist die RÜ2 als kostenlose Leseprobe beigefügt.
22.12.2014



RechtsprechungsÜbersicht 2 (RÜ2) - das Plus für Referendare

bild_1198.jpg
 
Erhältlich seit Januar 2015
 
das Januarheft können Sie als kostenlose Leseprobe ab sofort hier herunterladen.
 
 
erscheint monatlich zusammen mit der RÜ
 
  • Die wichtigsten Entscheidungen des Monats
  • ausgewählt und aufbereitet von ausbildungs-erfahrenen Praktikern
  • Fokussiert auf klausurrelevante prozessuale Problemstellungen
  • Examensklassiker und Rechtsprechungsänderungen
  • Aufgabenstellungen aus gerichtlicher, staatsanwaltlicher, behördlicher und anwaltlicher Sicht inkl. ausformulierter Lösungen
  • Hinweise zu Aufbau, Methodik und typischen Fehlern
 
Abonnentenservice bei Bestellungen direkt beim Verlag: Die komplette RÜ2 ab dem 20. des Vormonats vorab als kostenlose Leseversion downloaden.
 
Weitere Infos finden Sie hier

 

04.12.2014



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1197.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Strafrecht.

Sie behandelt ein Urteil des BGH zum Vorwurf der Freiheitsberaubung mit Todesfolge durch Unterlassen.
 
§§ 13, 22, 23, 222, 239 StGB; §§ 112, 112 a, 127 b,163 b StPO; §§ 37, 38, 64 SOG LSA
Freiheitsberaubung mit Todesfolge durch Unterlassen
BGH, Urt. v. 04.09.2014 – 4 StR 473/13


Das Dezemberheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.

Das aktuelle Heft kann außerdem ab sofort als PDF-Datei zum Download im Onlineshop erworben werden.
20.11.2014



Entscheidung des Monats November

bild_1196.jpg
Die Entscheidung des Monats November kommt aus dem Zivilrecht.
 
Sie befasst sich mit einem Urteil des BGH zu den Grenzen der Beschränkung des Anspruchs auf Rückgewähr der Grundschuld.
 
§§ 262, 263, 273, 307, 432, 745, 747, 754, 1179 a, 1191 BGB
Grenzen der Beschränkung des Anspruchs auf Rückgewähr
der Grundschuld
BGH, Urt. v. 18.07.2014 – V ZR 178/13

Das Novemberheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Es kann außerdem ab sofort im Onlineshop als Druck- und Leseversion zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
20.10.2014



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1194.jpg
Die Entscheidung des Monats Oktober stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt zwei Beschlüsse des BVerfG vom 20.06.2014 und 26.06.2014 zur Versammlungsfreiheit gem. Art. 8 Abs. 1 GG.
 
Das aktuelle Heft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort als kostenlose Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Das Heft kann im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
22.09.2014



Entscheidung des Monats September

bild_1193.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des OLG Frankfurt zum Erlass eines neuen Haftbefehls nach Aufhebung durch das OLG.
 
 
Das Septemberheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im passwortgeschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
 
Das aktuelle Heft kann außerdem ab sofort als PDF-Datei zum Download im Onlineshop erworben werden. 
15.08.2014



Entscheidung des Monats August

bild_1191.jpg
Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Versäumnisurteil des BGH vom 14.03.2014
 
 
Das Augustheft der RÜ steht allen Abonnenten im geschützten Bereich ab sofort zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem kann es im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
21.07.2014



Entscheidung des Monats Juli

bild_1190.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem öffentlichen Recht und behandelt ein Urteil des BVerfG zur Äußerungsbefugnis des Bundespräsidenten in Bezug auf politische Parteien.
 
 
Das Juliheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als kostenlose Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Die Druckversion kann im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
20.06.2014



Facebook-Aktion: Unsere Autoren stellen sich Euren Fragen

bild_1189.jpg
Wir starten eine neue Aktion: Unsere Autoren stellen sich Euren Fragen!

Den Anfang macht am Mittwoch (28.5.2014) Christian Sommer, Autor im Straf- und Ö-Recht.

Ab 17 Uhr beantwortet er auf unserer Facebook-Seite Eure Fragen rund um Skripten, das Studium und alles, was danach kommt.
Seid dabei!!!
27.05.2014



Entscheidung des Monats Juni

bild_1188.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des BGH zum zufälligen Abhören von Gesprächen mit dem künftigen Verteidiger.
 
 
Das aktuelle Heft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Es kann außerdem im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
20.05.2014



Entscheidung des Monats Mai

bild_1187.jpg
Die Entscheidung des Monats Mai stammt aus dem Zivilrecht. Sie behandelt ein Urteil des BGH zur Beweislastumkehr des § 476 BGB bei latentem Grundmangel.
 
 
Das aktuelle Heft der RÜ steht allen Abonnenten im geschützten Abonnentenbereich ab sofort nach Anmeldung auf unserer Homepage als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
 
24.04.2014



Fehlermeldung beim Öffnen geschützter PDF-Dateien bei Nutzung von Chrome - Fehlerbehebung

Bei der Nutzung des Browsers Chrome kann es unter Umständen beim Versuch, eine geschützte PDF-Datei (Klausurlösung, RÜ oder eSkript) zu öffnen zu einer Fehlermeldung kommen.
 
Grund hierfür ist, dass der Browser versucht, die Datei mit Hilfe des installierten PDF-PlugIns direkt im Browser zu öffnen. Dies ist aber auf Grund des Dokumentschutzes nicht möglich.
 
Zur Behebung dieses Fehlers gehen Sie bitte wie folgt vor:
 
......
 
08.04.2014



Die neuen Alpmann Jura Apps - fürs iPhone, iPad und iPad mini

 
Jura Definitionen AppStrafrecht AppÖ-Recht AppRÜ Check App

Integriertes Karteikartensystem mit intelligenter Wiedervorlage
Die Jura Apps von Alpmann Schmidt basieren auf dem bei den Jurastudenten sehr beliebten Karteikartensystem. Der Vorteil der Jura Apps ...
25.03.2014



Entscheidung des Monats April

bild_1184.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Es behandelt eine Entscheidung des VGH BW v. 03.12.2013, dass eine arglistige Identitätstäuschung nicht zur Nichtigkeit der Einbürgerung führt.
 
 
Das Aprilheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im Abonnentenbereich als geschützte PDF-Datei als Leseversion zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Es kann außerdem als Druckversion im Online-Shop zum Downloadpreis von 5,50 €  erworben werden. 
20.03.2014



Entscheidung des Monats März

bild_1182.jpg
Die Entscheidung des Monats März stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt das BGH-Urteil vom 19.12.2013 zur Schlägerei i.S.v. § 231 StGB.
 
 
Allen Abonnenten der RÜ steht das aktuelle Heft ab sofort als Leseversion im geschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
21.02.2014



Entscheidung des Monats Februar

bild_1181.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar stammt aus dem Zivilrecht.
 
Sie behandelt ein Urteil des BGH zu Mängeln der Leasingsache bei Insolvenz des Lieferanten.
 
 
 
Das aktuelle Heft steht allen Abonnenten der RÜ nach Anmeldung im Abonnentenbereich ab sofort zum Download zur Verfügung.
22.01.2014



!!! Aufruf!!!

24.01.2014



Erweiterung des Serviceangebotes beim Online-Klausurenkurs mit Korrektur

bild_1177.jpg
Seit Januar 2014 haben wir für Teilnehmerinnen und Teilnehmer des Online-Klausurenkurses kostenfrei unser Serviceangebot erweitert.
 
Sie können uns nun Ihre Klausurbearbeitung auch bequem per E-Mail an klausur@alpmann-schmidt.de zusenden.  Die Korrektur erhalten Sie wie gewohnt auf dem Postweg.

Bitte beachten Sie: Ihre Ausarbeitung kann nur dann per E-Mail entgegengenommen werden, wenn nachfolgende Voraussetzungen erfüllt sind!
  • Teilnahme am Online-Klausurenkurs
    .......
09.01.2014



Entscheidung des Monats Januar

bild_1176.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie befasst sich mit einem Urteil des OVG NRW vom 12.09.2013, das die öffentlich-rechtliche GoA zwischen Verwaltungsträgern behandelt. 
 
 
Das Januarheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort zum kostenlosen Download zur Verfügung.
 
Es kann im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
23.12.2013



Unser neues Gesicht

bild_1175.jpg
Ab sofort - Die neuen Farben und Bezeichnungen von Alpmann Schmidt

Alle Publikationen haben nun neue Umschlagseiten mit neuer Farbzuordnung zur leichteren Orientierung. Natürlich bleiben die Inhalte so gut wie bisher. Damit Sie sich auf das konzentrieren können, woraus es ankommt: Ihr Examen!

Und dabei bleibt alles in bester Ordnung – mit unserem ABC für Ihr Examen.

Sehen Sie hier
19.12.2013



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1173.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des BGH vom 01.08.2013.
 
 
Das Dezemberheft der RÜ steht für allen Abonnenten ab sofort im geschützten Abonnentenbereich als Leseversion zum kostenlosen Download bereit.
 
Es kann außerdem im Shop als Einzelheft zum sofortigen Download zum Preis von 5,70 € erworben werden.
21.11.2013



Entscheidung des Monats November

bild_1172.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt ein Urteil des BAG zur Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung.
 
§ 622 BGB
Bestimmtheit einer ordentlichen Kündigung
BAG, Urt. v. 20.06.2013 – 6 AZR 805/11


Allen Abonnenten der RÜ steht das Novemberheft der RÜ als kostenlose Leseversion ab sofort im geschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.

Im Onlineshop kann das aktuelle Heft als Druck- und Leseversion zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden
21.10.2013



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1169.jpg
Die Entscheidung des Monats Oktober stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des OVG NRW zur Dauerobservation von hochgradig rückfallgefährdeten Sexual- und Gewaltstraftätern.
 
 
Allen Abonnenten der RÜ steht das Oktoberheft der RÜ als kostenlose Leseversion ab sofort im geschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
 
Im Onlineshop kann das aktuelle Heft als Druck- und Leseversion zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden
20.09.2013



Entscheidung des Monats September

bild_1168.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des BGH zu den Folgen einer unterbliebenen Belehrung gemäß § 257 c Abs. 5 StPO.
 
 
Das Septemberheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort als kostenlose Leseversion im Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
Es kann außerdem im Onlineshop als Druckversion zum sofortigen Download erworben werden.
20.08.2013



Neue Alpmann Apps

Die neuen Alpmann iPhone Apps für die Rechtsgebiete Strafrecht und Öffentliches Recht sind ab sofort im AppStore erhältlich.

Alpmann Strafrecht App


Alpmann Öffentliches Recht App


 

Alpmann RÜ Check App

Weitere Infos finden Sie unter http://www.alpmann-apps.de.

26.07.2013



Entscheidung des Monats August

bild_1166.jpg
Die Entscheidung des Monats August behandelt ein BGH-Urteil, wonach eine gemäß § 776 BGB erloschene Bürgschaft nicht wieder auflebt, wenn die Sicherheit zurückerworben wird.
 
 
Das Augustheft der RÜ steht unseren Abonnenten im geschützten Abonnentenbereich ab sofort als Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Das Heft kann außerdem als PDF-Datei im Online-Shop erworben und direkt* heruntergeladen werden (* bei Neukunden nach Prüfung und Freischaltung durch den Kundenservice (i.d.R 24 Stunden).
 
22.07.2013



Neuer Karteikartensatz "Die mündliche Prüfung im 1. Juristischen Examen" für Repetico erschienen

bild_1156.jpg
Alpmann Schmidt hat in Zusammenarbeit mit Repetico einen weiteren Karteikartensatz "Die mündliche Prüfung um 1. Juristischen Examen" herausgebracht. Diesen können Sie unter
 
 
erwerben.
 
Der digitale Lernkarteinkartensatz umfasst in der aktuellen Auflage 400 digitale Karteikarten mit klassischen Fragen zu den drei Rechtsgebieten Zivilrecht, Öffentliches Recht und Strafrecht. Außerdem sind Fragen aus den Bereichen Rechtsgeschichte und juristische Allgemeinbildung sowie Karteikarten zu wichtigen Persönlichkeiten (berühmte Juristen etc.) im Paket inbegriffen.
 
Aus dem Inhalt:
 
  • Zivilrecht (90 Karteikarten)
01.10.2013



Entscheidung des Monats Juli

bild_1164.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des BayVGH vom 17.12.2012 zur Verfassungsmäßigkeit der automatisierten Kennzeichenerfassung.
 
 
Das Juli-Heft der RÜ steht allen Abonnenten der Zeitschrift im passwortgeschützten Abonnentenbereich ab sofort als kostenlose Leseversion zum Download zu Verfügung.
 
Die Druck- und Leseversion kann von allen Interessierten im Onlineshop zum Downloadpreis von 5,50 € erworben werden.
20.06.2013



Probleme mit Internet Explorer 10

Leider gibt es beim Aufrufen unserer Webseite mit dem Internet Explorer 10 das Problem, dass in mehrseitigen Listen (z.B. Skripten) nicht geblättert werden kann. Der Klick auf den Pfeil für die nächste Seite oder zum Springen auf die letzte Seite der Trefferliste bleibt ohne Reaktion.
Um die volle Funktionalität unserer Seite nutzen zu können, muss der IE für unsere Seite im sogenannten Kompatibilitätsmodus betrieben werden.
Hierzu rufen Sie im IE bitte den Menüpunkt "Extras-Einstellungen der Kompatibilitätsansicht" auf und fügen die Seite www.alpmann-schmidt.de der Liste der Seiten für die Kompatibilitätsansicht hinzu.
Nun sollte die Seite wieder problemlos genutzt werden können. 
  
13.06.2013



Entscheidung des Monats Juni

bild_1162.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni stammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt einen Beschluss des BGH zu Vollendung und Versuchsbeginn der Brandstiftungsdelikte.
 
 
Allen RÜ-Abonnenten steht das Juniheft ab sofort als kostenlose Leseversion im Abonnentenbereich zur Verfügung.
 
Außerdem kann das Heft zum sofortigen Download in unserem Onlineshop zum Downloadpreis von 5,70 € erworben werden. 
21.05.2013



Entscheidung des Monats Mai

bild_1161.jpg
Die Entscheidung des Monats Mai befasst sich mit dem Behandlungsvertrag (§§ 630 a ff. BGB) sowohl aus zivilrechtlicher als auch aus strafrechtlicher Sicht.
 

Das Maiheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort als kostenlose Leseversion im geschützten Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem kann es als geschützte Druck- und Leseversion im Onlineshop zum sofortigen Download (für Neukunden nach Freischaltung) für 5,50 € erworben werden.
 
22.04.2013



Wir ziehen um!!! Neue Anschrift: Alter Fischmarkt 8, 48143 Münster

Zwischen dem 04.04. und 09.04.2013 beziehen wir unsere neuen Büros und sind aus diesem Grund nur eingeschränkt zu erreichen.
 
Telefonisch sind die zuständigen Mitarbeiter unter den bekannten Durchwahlen von Freitag, 05.04. bis voraussichtlich Dienstag, 09.04. auf Grund der Umschaltung des Anschlusses auf den neuen Standort leider nicht erreichbar.
In dringenden Fällen erreichen Sie uns aber über unsere zentrale Rufnummer 0251-981090.
 
Per E-Mail sind Ihre Ansprechpartner unter den bekannten E-Mail-Adressen voraussichtlich ab Montagmittag wieder erreichbar.
 
Unser Online-Shop sowie der Zugang zu Ihren persönlichen Online-Accounts zum Download von Klausuren, RÜs etc. ist am Montag, 08.04. auf Grund des Umzugs des Servers nur eingeschränkt erreichbar.
 
Wir bitten um Verständnis. 
04.04.2013



Entscheidung des Monats April

bild_1159.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Öffentlichen Recht.  
 
Sie behandelt Beschlüsse des OVG BW, OVG RP sowie des OVG Nds zur Veröffentlichung von Hygienemängeln in einer Gaststätte auf behördlichen Internetseiten.
 
Das Aprilheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort als geschützte Leseversion zur Verfügung. Melden Sie sich hierfür bitte mit Ihren Zugangsdaten im Abonnentenbereich auf unserer Homepage an.
 
Weiterhin...
20.03.2013



Entscheidung des Monats März

bild_1157.jpg
Die Entscheidung des Monats März entstammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt zwie Beschlüsse des BGH zum Betroffensein auf frischer Tat bei § 252 StGB.
 
 
Das Märzheft der RÜ steht allen Abonnenten im geschützten Abonnentenbereich ab sofort als kostenlose Leseversion zum Download zur Verfügung.
 
Es kann außerdem im Onlineshop zum sofortigen Download erworben werden.
 
21.02.2013



Entscheidung des Monats Februar

bild_1155.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar stammt aus dem Zivilrecht. Sie behandelt ein Urteil des BGH über die Gültigkeit des Reisevertragsrechts für Verträge über die Bereitstellung einer Ferienunterkunft.
 
 
Das gesamte Februarheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort als kostenlose Leseversion zum Download bereit und kann als PDF-Datei in unserem Onlineshop erworben werden.
21.01.2013



Entscheidung des Monats Januar

bild_1152.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Öffentlichen Recht.
 
Sie behandelt ein Urteil des VG Düsseldorf zur Verpflichtung eines Hafenbetreibers zur Kontrolle öffentlicher Straßen zum Schutz vor Terrorgefahren.
 
07.01.2013



Ausbildung zur/m Bürokauffrau/-mann bei Alpmann Schmidt

Für unseren juristischen Fachverlag mit Sitz in Münster suchen wir zum 01. August 2013 eine/n
 
 
Alle Details zum Ausbildungsangebot entnehmen Sie bitte der Stellenausschreibung, die Sie sich hier herunterladen können.
27.11.2012



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1150.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt ein Urteil des OLG Karlsruhe zur Individualbeleidigung durch "A.C.A.B."-Banner.
 
Das gesamte Dezemberheft der RÜ steht allen Abonnenten ab sofort im Abonnentenbereich als Leseversion zum kostenlosen Download bereit.
 
Außerdem kann es als Druck- und Leseversion im Onlineshop erworben werden.
 
 
22.11.2012



Entscheidung des Monats November

bild_1149.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Strafrecht.
 
Sie behandelt einen Beschluss des OLG Celle zum Mitgewahrsamsbruch.
 
Es kann ab sofort als PDF-Downloadversion im Onlineshop zum direkten Download erworben werden.
22.10.2012



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1147.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Oktoberheft der RÜ stammt aus dem Zivilrecht. 
 
Sie behandelt ein Urteil der BGH zur Haftung einers Geschäftsführers einer Unternehmergesellschaft (haftungsbeschränkt) analog § 179 BGB.
 
Das Oktoberheft der RÜ steht allen Abonnenten/innen ab sofort als kostenlose Leseversion nach Anmeldung zum Download zur Verfügung.
 
Außerdem kann es als PDF-Datei in unseren Onlineshop zum sofortigen Download (für registrierte Kunden, ansonsten nach Freischaltung) erworben werden.
21.09.2012



Entscheidung des Monats September

bild_1143.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Öffentlichen Recht. Sie behandelt die Urteile des OVG Rheinland-Pfalz und des VG Düsseldorf zur Zulassung eines Kommentars zur 2.Juristischen Staatsprüfung.

Art. 12 Abs. 1, Art. 3 Abs. 1 GG
Zulassung eines Kommentars zur 2. Juristischen Staatsprüfung
OVG Rh.-Pf., Urt. v. 02.03.2012 – 10 A 11181/11.OVG, DVBl. 2012, 695
VG Düsseldorf, Urt. v. 04.11.2011 – 15 K 5117/09


Das Septemberheft der RÜ...
20.08.2012



Weitere iBooks im iBook-Store erhältlich

bild_1142.jpg
Ab sofort stehen auch die Skripten Strafrecht At 1+2 als iBooks im iBook-Store zum Download bereit.

Suchen Sie nach Alpmann Schmidt und laden Sie sich die Skripten herunter.

Weitere Rechtsgebiete... 
23.07.2012



Entscheidung des Monats August

bild_1141.jpg
23.07.2012



Entscheidung des Monats Juli

bild_1140.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli aus dem Zivilrecht behandelt ein Urteil des BGH zum Regressanspruch des Ausfallbürgen gegen den Regelbürgen analog §§ 774 Abs. 2, 426 Abs. 1 BGB.

§§ 401, 412, § 426 Abs. 1 u. 2, § 769, § 774 Abs. 1 u. 2 BGB
Der Ausfallbürge hat einen Regressanspruch gegen den Regelbürgen analog §§ 774 Abs. 2, 426 Abs. 1 BGB
BGH, Urt. v. 20.03.2012 – XI ZR 234/11


Allen Abonnenten steht das aktuelle Heft der RÜ...
21.06.2012



Die ersten AS-iBooks ab sofort im Apple-Store erhältlich

bild_1139.jpg
Ab sofort sind die Skripten

  • Verwaltungsrecht AT1 und
  • Verwaltungsrecht AT2
als iBooks im iBookstore erhältlich.

Weitere Rechtsgebiete sind in Vorbereitung. In Kürze erscheinen folgende iBooks:
08.06.2012



Entscheidung des Monats Juni

bild_1138.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni kommt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt ein Urteil des Gerichtshof der Europäischen Union zur Überwachungspflicht von Internetprovidern.

Art. 8, 11, 16, 17 Abs. 2 EU-Grundrechte-Charta
Keine generelle Überwachungspflicht von Providern zum Schutz vor Urheberrechtsverletzungen im Internet
Gerichtshof der Europäischen Union, Urt. v. 16.02.2012 – C-360/10, EuZW 2012, 261


Das aktuelle Heft der RÜ...
22.05.2012



Entscheidung des Monats Mai

bild_1137.jpg
Die Entscheidung des Monats Mai stammt aus dem Strafrecht.

Sie behandelt einen Beschluss des BGH zum Vorteil im Sinne des §257 Abs. 1 StGB.

§§ 257, 263, 266 StGB
Gezahlter Tatlohn als Vorteil der Begünstigung
BGH, Beschl. v. 03.11.2011 – 2 StR 302/11

Das Maiheft der RÜ...
24.04.2012



Entscheidung des Monats April

bild_1136.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt ein Urteil des BGH zum unmittelbaren Anspruch des Käufers auf Ersatz der Ausbaukosten einer mangelhaften Sache.

§ 439 BGB
Kein unmittelbarer Anspruch des Käufers auf Ersatz der Ausbaukosten einer mangelhaften Sache
BGH, Urt. v. 21.12.2011 – VIII ZR 70/08


Das Aprilheft der RÜ...
23.03.2012



Entscheidung des Monats März

bild_1134.jpg
Die Entscheidung des Monats März stammt aus dem Öffentlichen Recht.

Sie behandelt ein Urteil des BVerwG vom 30.11.2011 zur Glaubensfreiheit und Einschränkung der Berechtigung, während des Schulbesuchs außerhalb der Unterrichtszeiten ein islamisches Gebet zu verrichten.

Art. 4 Abs. 1 u. Abs. 2, Art. 6 Abs. 2, Art. 7 Abs. 1 GG; § 5 RKEG
Islamisches Gebet in der Schule
BVerwG, Urt. v. 30.11.2011 – BVerwG 6 C 20.10, DVBl. 2012, 240


Ab sofort steht das Märzheft...
21.02.2012



Digitale Jura Karteikartensätze in Kooperation mit Repetico (Repetition & Collaboration) - am PC / MAC & mobil lernen!

bild_1133.jpg
Die Vorteile der Online Lernkartei Repetico auf einen Blick:

  • Fertige Jura-Lernkarten von Alpmann Schmidt und selbst erstellte Frage- und Antwort-Lernkarten online am PC/MAC lernen

    ...
10.02.2012



Reporterlegende Manfred "Manni" Breuckmann erzählt von seinem Jurastudium und seinen Erfahrungen mit Alpmann Schmidt

bild_1132.jpg
Als ARD-Fußballkommentator eine Legende,
bei Alpmann Schmidt im Repetitorium: Manni Breuckmann



In einem Interview mit Legal Tribune Online (LTO) erzählt der bekannte Radiomoderator Manfred "Manni" Breuckmann, was ihn dazu bewogen hat, trotz eines - unter anderem mit Hilfe des Repetitoriums Alpmann Schmidterfolgreich abgeschlossenen Jurastudiums...
02.02.2012



Entscheidung des Monats Februar

bild_1131.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar 2012 kommt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Störung der Geschäftsgrundlage beim Grundstückstausch

§ 313 BGB
Störung der Geschäftsgrundlage beim Grundstückstausch
BGH, Urt. v. 30.09.2011 – V ZR 17/11


Das Februarheft steht allen RÜ-Abonnenten....
20.01.2012



Kurzvorträge der mündlichen Prüfungen zum 1. Juristischen Examen erhältlich

Zusätzlich zu den Prüfungsprotokollen zum 1.Juristischen Examen bietet Alpmann Schmidt auch eine umfangreiche Sammlung an Kurzvorträgen aus den verschiedenen Rechtsgebieten an.

Der Kurzvortrag ist in NRW neben den Prüfungsgesprächen als Teil der mündlichen Prüfung vorgesehen. Dieser fließt....
22.03.2011



Entscheidung des Monats Januar

bild_1130.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluß  des BGH vom 08.11.2011.

§§ 22, 25, 240, 249, 250 StGB
„Verwenden“ eines gefährlichen Werkzeugs nur dann, wenn das Opfer es bemerkt; Raub und Raubversuch in Tateinheit
BGH, Beschl. v. 08.11.2011 – 3 StR 316/11


Das aktuelle Heft...
20.12.2011



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1129.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Öffentlichen Recht.

Sie behandelt ein Urteil des OVG Berlin-Brandenburg vom 22.06.2011

§ 4 PresseG; Art. 3 Abs. 1, Art. 5 Abs. 1, Art. 19 Abs. 4 GG, § 113 Abs. 1 S. 4 VwGO
Anspruch eines Journalisten auf Akkreditierung zum G-8-Gipfel
OVG Berlin-Brandenburg, Urt. v. 22.06.2011 – OVG 10 B 1.11


Abonnenten der RÜ.....
23.11.2011



Entscheidung des Monats November

bild_1128.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH, nach dem ein arglistig verschwiegener Sachmangel auch bei Nichtursächlichkeit zur Unwirksamkeit des Ausschlusses der Gewährleistung führt.

§ 444 BGB
Arglistig verschwiegener Sachmangel führt auch bei Nichtursächlichkeit zur Unwirksamkeit des Ausschlusses der Gewährleistung
BGH, Urt. v. 15.07.2011 – V ZR 171/10
20.10.2011



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1127.jpg
19.09.2011



Fehlerhafter Klausurenversand

Auf Grund eines technischen Defekts bei unserem Versender kam es beim Versand der Klausuren vom 12.09.2011 (KW37) zu Fehlern. Teilweise wurden ...
13.09.2011



Lösung der Klausur C460NRW aktualisiert

Auf Grund einer inhaltlichen Aktualisierung wurde die Lösung der Klausur C460NRW für das 1.Examen ausgetauscht. Alle Kunden, die....
22.08.2011



Entscheidung des Monats September

bild_1124.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Öffentlichen Recht.

Sie behandelt ein Urteil des EGMR zur Vereinbarkeit von Kruzifixen in Klassenzimmern mit der EMRK.

Art. 9 EMRK; Art. 2 Zusatzprotokoll zur EMRK
Vereinbarkeit von Kruzifixen in Klassenzimmern mit der EMRK
EGMR (Große Kammer), Urt. v. 18.03.2011 – 30814/06 (Lautsi u.a. /Italien), NVwZ 2011, 737

Das Septemberheft der RÜ.....
22.08.2011



Entscheidung des Monats August

bild_1123.jpg
Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt ein Urteil der EuGH zum Verbrauchsgüterkauf.

§ 439 BGB, Art. 3 Richtlinie1999/44/EG (Verbrauchsgüterkauf )
Der Verkäufer schuldet bei der Nachlieferung Ausbau der mangelhaften und Einbau der nachgelieferten Sache
EuGH, Urt. v. 16.06.2011 – C-65/09 und C-87/09

Alle RÜ-Abonnenten....
21.07.2011



Entscheidung des Monats Juli

bild_1122.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen BGH-Beschluss vom 05.04.2011.

§§ 22, 23, 32, 223, 224, 240, 242, 253 StGB; §§ 229, 230, 823, 859 BGB
Notwehr gegen Besitzentziehung nach erlaubter Selbsthilfe-Wegnahme
BGH, Beschl. v. 05.04.2011 – 3 StR 66/11

Das Juliheft der RÜ steht unseren Abonnenten....
21.06.2011



Entscheidung des Monats Juni

bild_1121.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni erläutert ein Urteil des Bundesverfassungsgerichts zur Verfassungswidrigkeit der Sicherungsverwahrung.

BVerfG, Urt. v. 04.05.2011 – 2 BvR 2365/09 u.a.
Art. 2 Abs. 2 S. 2, 20 Abs. 3, 104 Abs. 1 GG
Verfassungswidrigkeit der Sicherungsverwahrung


Das aktuelle Heft...
20.05.2011



Entscheidung des Monats Mai

bild_1120.jpg
Die Entscheidung des Monats Mai stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH vom 09.3.2011.

Der BGH hat entschieden, dass der Käufer einer Sache seiner Beweislast für das Fehlschlagen der Nachbesserung durch den Nachweis, dass das von ihm gerügte Mangelsymptom weiterhin auftritt, genügt.

§§ 323 Abs. 5 S. 2, 363, 434, 437, 440 BGB
Nachweis des Mangelsymptoms reicht für Beweis des Fehlschlagens der Nachbesserung aus
BGH, Urt. v. 09.03.2011 – VIII ZR 266/09


Das komplette Maiheft...
21.04.2011



Entscheidung des Monats April

bild_1117.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem Öffentlichen Recht. Sie behandelt eine Urtel des BVerfG vom 22.02.2011 zur Versammlungsfreiheit am Frankfurter Flughafen.

Art. 5 Abs. 1 S. 1, 8 Abs. 1 GG
Versammlungsfreiheit gilt auch im Frankfurter Flughafen
BVerfG, Urt. v. 22.02.2011 – 1 BvR 699/06

Das Aprilheft....
21.03.2011



Wichtiger Hinweis - neues FileOpen-PlugIn erschienen

Die Firma FileOpen hat eine neues PlugIn für den Adobe Reader herausgegeben. Dieses behebt die Druckprobleme mit FileOpen geschützter PDF-Dateien bei Verwendung des Adobe Reader X.

Das PlugIn kann unter dem folgenden Link heruntergeladen werden:

http://plugin.fileopen.com

Adobe und FileOpen empfehlen dringend...
17.03.2011



Entscheidung des Monats März

bild_1115.jpg
Die Entscheidung des Monats März stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt ein Urteil des BGH zur Frage, ob ein Kraftfahrzeugsachverständiger, der ein Fahrzeug im Auftrag des Eigentümers begutachtet und zum Verkauf in eine Internet-Restwertbörse eingestellt hat, gegenüber dem Käufer, der das Fahrzeug aufgrund eines im Internet abgegebenen Gebots erwirbt, zum Schadensersatz verpflichtet ist, wenn das Fahrzeug einen Sachmangel aufweist.

§§ 280 Abs. 1, 311 Abs. 3 BGB, § 328 BGB analog
Haftung eines vom Verkäufer beauftragten Kfz-Sachverständigen gegenüber dem Käufer eines Autos aus VSD oder § 311 Abs. 3 BGB
BGH, Urt. v. 12.01.2011 – VIII ZR 346/09

Allen RÜ-Beziehern...






 
18.02.2011



Entscheidung des Monats Februar

bild_1113.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar 2011 stammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt zwei Urteile des BGH zur Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung.

§§ 22, 23, 223, 224, 239, 240, 249, 250, 253, 255 StGB
Erlangung von EC-Karte und PIN für ein ungedecktes Konto; Tateinheit zwischen Raub und räuberischer Erpressung
BGH, Urt. v. 30.09.2010 – 3 StR 294/10 und Urt. v. 28.10.2010 – 4 StR 402/10

RÜ-Abonnenten können ...
20.01.2011



Auch in 2011 - Assessor-Crashkurs-NRW an drei Kursorten

bild_1112.jpg
Zum dritten Mal seit 2009 bietet Alpmann Schmidt zusätzlich zu den laufenden Kursen für Rechtsreferendare einen Assessor-Crash-Kurs an.

Dieser wird in jeweils 7 Modulen an drei verschiedenen Kursorten in NRW abgehalten.

Alle Infos hierzu finden Sie auf unserer eigens eingerichteten Webseite

 www.assessorcrashkurse.de .
18.01.2011



NEU - LL.M. Programme weltweit

bild_1111.jpg
Ab sofort gibt es für Jura-Studenten und Juristen, die sich mit dem Gedanken beschäftigen, ein LL.M.-Studium an einer englischsprachigen Universität zu absolvieren eine neue Informationsquelle im Internet:

http://www.llm-programm.de

In Zusammenarbeit mit Alpmann Schmidt stellt Professor Dr. Thomas Lundmark, ...



 
14.01.2011



Jetzt neu - Vorträge der Prüfungen zum 1. Examen

bild_1110.jpg
Bestellen Sie zusätzlich zu den Prüfungsprotokollen auch die Vorträge zum 1. Examen zum Preis von 11 € (Hörertarif) bzw. 15 € (regulärer Preis oder Einzelbestellung).

Weitere Informationen finden Sie hier.
11.01.2011



Entscheidung des Monats Januar

bild_1109.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Öffentlichen Recht. Sie behandelt ein Urteil des BVerwG vom 23.09.2010 die Frist für die Anfechtung eines Verkehrszeichens betreffend.

§§ 35, 41, 43 VwVfG; § 45 StVO; §§ 42, 58, 70, 74 VwGO
Frist für die Anfechtung eines Verkehrszeichens
BVerwG, Urt. v. 23.09.2010 – BVerwG 3 C 37.09

RÜ-Abonnenten....
20.12.2010



Update erhätlich - Alpmann App "Juristische Definitionen" für das iPhone und den iPod touch

bild_1102.jpg
Am 01.12. ist die Version 1.2 der Alpmann App für das iPhone und den iPod touch erschienen. Sie bietet neben einem überarbeiteten Datenbestand auch eine erweiterte Lernfunktion.

Weitere Informationen...
01.12.2010



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1108.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Zivilrecht und behandelt das Urteil um "Fall Emmely".

§ 626 BGB, § 1 Abs. 2 KSchG
Fall Emmely – Kündigung wegen unrechtmäßigen Einlösens aufgefundener Leergutbons – Interessenabwägung
BAG, Urt. v. 10.06.2010 – 2 AZR 541/09

Das Dezemberheft....
19.11.2010



Steuerrecht bei Alpmann Schmidt

bild_1107.jpg
Die Alpmann-Steuerrechte bieten einen instruktiven Einstieg in die nicht ganz unkomplizierte Welt des Steuerrechts mit all seinen handelsrechtlichen, verfassungsrechtlichen und europarechtlichen Berührungspunkten - nach der bewährten und praxisorientierten Fallmethode systematisch aufbereitet, aktuell und auf dem neuesten Stand, mit Übersichten und Zusammenfassungen.

Sie sind bestens geeignet für:...
16.11.2010



Online-Aktualisierung AS-Skript Schuldrecht AT 2

bild_1106.jpg
Mit Wirkung zum 30.07.2010 ist das Gesetz zur Einführung einer Musterwiderrufsinformation für Verbraucherdarlehensverträge, zur Änderung der Vorschriften über das Widerrufsrecht bei Verbraucherdarlehensverträgen und zur Änderung des Darlehensvermittlungsrechts vom 24.07.2010 (BGBl. I, 2010, 977) in Kraft getreten. Da zu diesem Zeitpunkt das Skript Schuldrecht AT 2 bereits in Druck war, konnten die sich aus dieser Gesetzesänderung ergebenden Neuerungen noch nicht berücksichtigt werden.

Die Aktualisierung können Sie sich kostenlos HIER herunterladen.

Ihr Verlag ALPMANN SCHMIDT
21.10.2010



Entscheidung des Monats November

bild_1105.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt einen Beschluss des BGH zur vollendeten Wegnahme.

§§ 223, 240, 242, 252 StGB
Vollendete Wegnahme schon mit Ergreifen eines Handys
BGH, Beschl. v. 06.07.2010 – 3 StR 180/

Für alle RÜ-Abonnenten...
21.10.2010



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1104.jpg
Die Entscheidung des Monats Oktober stammt aus dem Zivilrecht.

Sie behandelt das Urteil des OLG Schleswig zur Anscheinsvollmacht beim Online-Banking mit fremder PIN-Nummer.

OLG Schleswig, Urt. v. 19.07.2010 – 3 W 47/10
§ 164 BGB
Anscheinsvollmacht beim Online-Banking mit fremder PIN-Nummer


RÜ-Abonnenten......
20.09.2010



Entscheidung des Monats September

bild_1103.jpg
Die Entscheidung des Monats September stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt die Rechtmäßigkeit der Speicherung in der sog. Hooligan-Datei des BKA.

§§ 7, 8, 11, 32 BKAG
Speicherung in der sog. Hooligan-Datei des BKA ist rechtmäßig geworden
BVerwG, Urt. v. 09.06.2010 – BVerwG 6 C 5.09

Allen RÜ-Abonnenten....



 
21.08.2010



Entscheidung des Monats August

bild_1101.jpg
Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Strafrecht. Sie behandelt ein Urteil des BGH zum Fehlschlag des Versuchs.

§§ 13, 22, 23, 24, 212 StGB
Fehlschlag des Versuchs des Aktivtäters durch Rücktritt vom Versuch des Unterlassungs-Nebentäters
BGH, Urt. v. 19.05.2010 – 2 StR 278/09

Das Augustheft.....
20.07.2010



Entscheidung des Monats Juli

bild_1100.jpg
25.06.2010



RÜ Aktuell: Rücktritt des Bundespräsidenten

bild_1099.jpg
Aus der Rubrik RÜ Aktuell finden Sie unter nachfolgendem Link einen Beitrag zum Rücktritt des Bundespräsidenten .

Art. 54 GG
Der Rücktritt des Bundespräsidenten
01.06.2010



Entscheidung des Monats Juni

bild_1097.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Juniheft der RÜ stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt einen Beschluss des BVerwG vom 11.03.2010.

BVerwG, Urt. v. 11.03.2010 – BVerwG 7 B 36.09
§§ 58, 70, 74 VwGO
Rechtsbehelfsbelehrung beim VA mit Drittwirkung




RÜ-Abonnenten steht das Juniheft...
20.05.2010



Entscheidung des Monats Mai

bild_1095.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Maiheft der RÜ stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluss des BGH vom 23.02.2010

§§ 223, 224, 240, 250, 253, 255 StGB; §§ 812, 814, 817 BGB
Keine rechtswidrige Bereicherung bei §§ 253, 255 StGB aufgrund eines Anspruchs auf Bereicherungsausgleich
BGH, Beschl. v. 23.02.2010 – 4 StR 438/09


RÜ-Abonnenten steht das Maiheft der RÜ als kostenlose Leseversion im Abonnentenbereich zum Download zur Verfügung.

Kunden mit einem RÜ-Online-Abonnement können die aktuelle Ausgabe als Druck- und Leseversion im Online-Abo-Bereich herunterladen.

Nicht-Abonnenten können das aktuelle Heft ab sofort zum Downloadpreis von 5,50 € hier erwerben.
20.04.2010



RÜ-Entscheidung des Monats April

bild_1094.jpg
Die Entscheidung des Monats April stammt aus dem zivilrechtlichen Teil der RÜ.  Sie behandelt ein Urteil des BGH vom 04.02.2010.

§§ 123 Abs. 1, 138, 142 Abs. 1 BGB, § 3 a RVG
Drohung mit Mandatsniederlegung zur Durchsetzung einer Vergütungsvereinbarung nicht widerrechtlich
BGH, Urt. v. 04.02.2010 – IX ZR 18/09



RÜ-Abonnenten steht das gesamte Aprilheft der RÜ ab sofort im Abonnentenbereich als kostenlose Leseversion zur Verfügung.

RÜ-Online-Abonnenten können das aktuelle Heft ab sofort hier herunterladen.

Nicht-Abonnenten können das Heft ab sofort zum Einzelheftpreis von 5,50 € hier downloaden.
22.03.2010



Entscheidung des Monats März

bild_1092.jpg
Die Entscheidung des Monats März stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt ein Urteil des EuGH zum Zugang zum Referendariat.

Art. 45 AEUV (ex Art. 39 EG)
Zugang zum Referendariat für Bachelor und Master nur bei Gleichwertigkeit
EuGH, Urt. v. 10.12.2009 – C-345/08, EuZW 2010, 97

Für RÜ-Abonnenten steht das März-Heft im Abonnentenbereich ab sofort als kostenlose Leseversion bereit.

Nicht-Abonnenten können das Heft zum Preis von  5,50 € herunterladen.
20.02.2010



Unser gesamtes Onlineangebot unter www.alpmann-online.de

bild_1091.jpg
Unter www.alpmann-online.de finden Sie ab sofort das gesamte Alpmann Schmidt Online Programm auf einen Blick.

Hier erfahren Sie, wie Alpmann Schmidt Sie bei Ihrem Jurastudium oder Referendariat auf dem Weg zum ersten und zweiten Staatsexamen unterstützt.

Ob z.B. eSkript, RÜ Online oder Jura Mp3 – hier haben wir unsere Online-Angebote für Sie gebündelt.

Schauen Sie sich um! Viele Inhalte sind auch kostenlos.

Zur Webseite www.alpmann-online.de
01.12.2010



NEU - RÜ jetzt auch im Online-Abonnement - NEU

bild_1090.jpg
Ab sofort kann die RÜ auch im Online-Abonnement bezogen werden. Das Abonnement kann über unser Online-Formular direkt im Internet bestellt werden.

Das jeweilige Monatsheft steht den Online-Abonnenten schon am 20. des Vormonats als geschützte PDF-Datei (Druck- und Leseversion) zum Download zur Verfügung.

Das Online-Abonnement kann auch rückwirkend bestellt werden. Selbstverständlich stehen auch den Online-Abonnenten...
20.01.2010



Entscheidung des Monats

bild_1089.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar stammt aus dem Strafrecht und behandelt das Kammerurteil des Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) vom 17.12.2009 die nachträgliche Verlängerung der Sicherungsverwahrung über die zur Tatzeit zulässige Höchstdauer hinaus.

Art. 5, 7 EMRK, Art. 103 GG, § 67 d StGB, Art. 1 a EGStGB
Nachträgliche Verlängerung der Sicherungsverwahrung über die zur Tatzeit zulässige Höchstdauer hinaus verletzt EMRK
EGMR, Kammerurt. v. 17.12.2009 – Application no. 19359/04


Das Februarheft der RÜ steht allen RÜ-Abonnenten ab sofort nach Anmeldung im Abonnentenbereich als Leseversion kostenlos zum Download zur Verfügung.

Nicht RÜ-Abonnenten können dieses und alle vorherigen Hefte in unserem Online-Shop zum Einzelheftpreis von € 5,50 herunterladen.
20.01.2010



Entscheidung des Monats Januar

bild_1087.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des OLG Frankfurt zur "Bindungswirkung beim gemeinschaftlichen Testament.

§§ 2286, 2287 BGB
Bindungswirkung beim gemeinschaftlichen Testament
OLG Frankfurt, Urt. v. 29.04.2009 – 21 U 57/08

RÜ-Abonnenten können das Januarhaft ab sofort im geschützten Bereich als Leseversion kostenlos herunterladen.

Alternativ kann das Heft als Druck- und Leseversion zum Preis von € 5,50 hier heruntergeladen werden. 
21.12.2009



Entscheidung des Monats Dezember

bild_1086.jpg
Die Entscheidung des Monats Dezember stammt aus dem Öffentlichen Recht und behandelt die Urteile des EuGH, des BVerfG sowie des OVG Lüneburg zum Verbot von Online-Glücksspielen.

Für alle RÜ-Abonnenten steht das Dezemberheft der RÜ als kostenlose Leseversion hier zum Download bereit.

Nicht-Abonnenten können das aktuelle Heft sowie alle vorangegangenen Hefte hier zum Heftpreis von 5,70 € erwerben und herunterladen.
20.11.2009



Entscheidung des Monats November

bild_1085.jpg
Die Entscheidung des Monats November stammt aus dem Strafrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Untreue durch Kreditvergabe bei Verletzung banküblicher Informations- und Prüfungspflichten.

RÜ-Abonnenten steht das Novemberheft ab sofort im Abonnentenbereich nach Anmeldung als kostenlose Leseversion zur Verfügung.

Nicht-Abonnenten können dieses und alle vorangegangenen Hefte zum Stückpreis von 5,50 € hier erwerben.
20.10.2009



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1084.jpg
Die Entscheidung des Monats Oktober stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Nutzungsherausgabe nach Rechtshängigkeit.

§§ 546 Abs. 1, 292 Abs. 2, 987 Abs. 1, 100, 99 Abs. 3 BGB
Nutzungsherausgabe nach Rechtshängigkeit erfasst auch die Untermiete
BGH, Urt. v. 12.08.2009 – XII ZR 76/08
21.09.2009



NEU: Die eSkripten von ALPMANN SCHMIDT

bild_1083.jpg

Die AS-Skripten starten in das digitale Zeitalter: Mit den eSkripten erweitern wir unser Programm um zwei kostengünstige Downloadversionen. Sukzessive werden wir alle Neuauflagen ab 2009 im Onlineshop in folgenden Varianten zur Verfügung stellen:

  • Als versandkostenfreie Buchausgabe,
  • als eSkript zum Download im pdf-Format als Lese- und Ausdruckversion und
  • als eSkript zum Download im pdf-Format als reine Leseversion.
Außerdem stehen alle Skripten, die als Buchausgabe vergriffen sind, bis zum Erscheinen der Neuauflage zum Download in den beiden oben genannten Varianten bereit.

Ihre Vorteile bei den neuen eSkripten:

...
07.09.2009



Entscheidung des Monats September

bild_1082.jpg
Die Entscheidung des Monats September behandelt einen Beschluß des BVerfG die Sicherstellung und Beschlagnahme von E-Mails auf dem Mailserver des Providers betreffend.

Art. 10, 19 Abs. 1 S. 2, 20 Abs. 3 GG, §§ 94, 98 StPO
Sicherstellung und Beschlagnahme von E-Mails auf dem Mailserver des Providers
BVerfG, Beschl. v. 16.06.2009 – 2 BvR 902/06
20.08.2009



Entscheidung des Monats August

bild_1081.jpg
Die Entscheidung des Monats August stammt aus dem Zivilrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Rechtmäßigkeit einer Abschleppmaßnahme.

§§ 823 Abs. 2, 858, 859 BGB
Der zivilrechtliche Abschleppfall
BGH, Urt. v. 05.06.2009 – V ZR 144/08
20.07.2009



Entscheidung des Monats Juli

bild_1080.jpg
Die Entscheidung des Monats Juli stammt aus dem Strafrecht und behandelt einen Beschluss des BGH zu Bankrott und Untreue (BGH, Beschl. v. 10.02.2009 – 3 StR 372/08).
22.06.2009



Jura für den mp3-Player - erste Folge aus dem Zivilrecht erschienen

bild_1078.jpg
Ab sofort steht die 3.Folge unserer kostenlosen Reihe Jura für den mp3-Player zum Download bereit.
03.06.2009



Entscheidung des Monats Juni

bild_1077.jpg
Die Entscheidung des Monats Juni befasst sich mit dem Urteil des BayVGH vom 26.01.2009 zur Sicherstellung der Motorräder von Hardcore-Rasern an Unfallschwerpunkten.
20.05.2009



Entscheidung des Monats Mai

bild_1075.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Maiheft der RÜ behandelt ein Urteil des BGH zum "Schadensersatz statt der Leistung für Schäden zwischen Fristablauf und Schadensersatzverlangen".
20.04.2009



Jura für den mp3-Player - 2. Folge neu aufgenommen

bild_1074.jpg
Die 2. Folge der kostenlosen mp3-Files über die strafrechtliche Irrtumslehre wurde neu aufgenommen und kann hier heruntergeladen werden.

Bitte beachten Sie: die angebotene mp3-Datei hat eine Größe von ca. 25 MB.
02.04.2009



Entscheidung des Monats April

bild_1073.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Aprilheft der RÜ behandelt das Urteil des Bundesverfassungsgerichtes zur Verwendung von Wahlcomputern bei der Bundestagswahl.
20.03.2009



Entscheidung des Monats März

bild_1072.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Märzheft der RÜ stammt aus dem Strafrecht und behandelt ein Urteil des BGH zur Abgrenzung von Selbst- und einverständlicher Fremdgefährdung.
19.02.2009



Auch in 2010 - Assessor Crashkurs NRW

bild_1065.jpg
Seit 2009 bietet das Juristische Repetitorium Alpmann Schmidt an mehreren Standorten in NRW an verschiedenen Wochenenden einen Assessor-Crashkurs an.

Der Kurs richtet sich sowohl an Rechtsreferendare, die keinen laufenden Kurs besucht haben und sich an sieben – auch separat buchbaren – Wochenenden gezielt auf das Examen vorbereiten wollen, als auch an Referendare, die kurz vor dem Examen ihre Kenntnisse wiederholen, vertiefen und auf den aktuellen Stand bringen wollen.

Alle Informationen zu diesem Kurs finden Sie hier.
24.01.2009



Entscheidung des Monats Februar

bild_1069.jpg
Die Entscheidung des Monats Februar aus der RÜ stammt aus dem Zivilrecht und befasst sich mit den Urteil des BGH zum Nutzungsersatz bei Ersatzlieferung beim Verbrauchsgüterkaufvertrag.

§§ 346–348, 439 Abs. 4 BGB, Art. 3 Abs. 2 Richtlinie 1999/44/EG (Verbrauchsgüterkaufrichtlinie)
BGH, Urt. v. 26.11.2008 – VIII ZR 200/05
20.01.2009



Der § 823-Rap von Prof. Dr. Klaus Peter Berger (hitverdächtig - zumindest bei Juristen)

bild_1068.jpg
Unter folgendem Link kann der von Prof. Dr. Klaus Peter Berger verfasste § 823-Rap gehört und heruntergeladen werden.

http://www.central.uni-koeln.de/index.php?option=content&task=view&id=111

Der 823-Rap wurde für die Veranstaltung „Lerntechniken für Juristen“ verfasst, die Prof. Dr. Berger jedes Semester im Rahmen der Einführungswoche für Erstsemester anbietet
16.01.2009



Neuer Service - Juristische Definitionen unter www.definitionen-jura.de

bild_1067.jpg
Definitionen sind in der Jura das, was Vokabeln für Fremdsprachen sind.

Unter www.definitionen-jura.de finden Sie ab sofort alle wichtigen Begriffe, die Sie im Zivilrecht, Strafrecht und im öffentlichen Recht „drauf" haben müssen.
14.01.2009



Löschung alter Klausuren

bild_1066.jpg
Aus Aktualitätsgründen werden zum 01.02.2009 alle Klausuren, deren Rechtsstand vor dem 01.01.2007 liegt, aus unserem Angebot entfernt.

Aus diesem Grund bitten wir Kunden, die Klausuren mit einem Rechtsstand vor dem 01.01.2007 erworben haben, diese bis zum 31.01. herunterzuladen, da nach diesem Datum ein Zugriff auf diese Klausuren nicht mehr möglich ist. 
14.01.2009



Entscheidung des Monats Januar

bild_1064.jpg
Die Entscheidung des Monats Januar stammt aus dem Strafrecht und behandelt das Urteil des BGH zum Thema "Schwarze Kassen".  
22.12.2008



Beitrag des Monats Dezember

bild_1062.jpg
Der Beitrag des Monats aus dem Dezemberheft der RÜ behandelt Sicherungsgrundschuld, Immobiliendarlehen und Zwangsvollstreckung nach dem Risikobegrenzungsgesetz.
19.11.2008



Entscheidung des Monats November

bild_1061.jpg
Die Entscheidung des Monats aus dem Novemberheft der RÜ trägt den Titel "Die Auslegung, wonach Kfz durch Zweckentfremdung „Waffen“ sein können, verstößt gegen das Analogieverbot".
20.10.2008



Kostenlose Veranstaltung für Erstsemester

bild_1060.jpg
Die Juristischen Lehrgänge Alpmann Schmidt bieten eine kostenlose Veranstaltung für Erstsemester mit dem Thema "Wie plane ich mein juristisches Studium und wie lerne ich richtig Jura" an.
15.10.2008



Entscheidung des Monats Oktober

bild_1059.jpg
Ab sofort können Sie die Entscheidung des Monats aus der Oktober-Ausgabe der RÜ kostenlos herunterladen.
18.09.2008



Neues Downloadangebot - Schwerpunktklausuren mit individueller Korrektur

bild_1055.jpg
Ab sofort erweitern wir unser Downloadangebot im Klausurenbereich um Schwerpunktklausuren aus dem Arbeitsrecht. Weitere Rechtsgebiete in Vorbereitung.

Ausführliche Informationen zu den Schwerpunktklausuren finden Sie hier.

Die Klausuren können Sie hier herunterladen. Den Fall gibt es kostenlos, mit dem Kauf der Musterlösung erwerben Sie das Recht, Ihre Lösung zur individuellen Korrektur einzusenden.
10.07.2008



Entscheidung des EGMR in der Beschwerdesache Gäfgen gegen Deutschland

bild_1054.jpg
Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte hat am 30.06.2008 in öffentlicher Sitzung sein Kammerurteil im Fall Gäfgen gegen Deutschland (Beschwerdenummer 22978/05) wegen Verletzung des Folterverbotes und das Recht auf ein faires Verfahren verkündet.
03.07.2008



Jura für den MP3-Player - jetzt kostenlos downloaden

bild_1051.jpg
Die erste Folge der kostenlosen MP3-Files stammt aus dem Strafrecht und behandelt den Diebstahl nach § 242 StGB.  
05.05.2008



Definitionen als Leseversion verfügbar

bild_1045.jpg
Ab sofort erweitern wir unser Onlineangebot und bieten Ihnen einen neuen Service.

Alle Definitionen aus dem Zivilrecht, Strafrecht und Öffentlichen Recht sind als pdf-Leseversion mit Suchfunktion online frei verfügbar. Sie können unter den oben angebenen Links heruntergeladen werden.

Bitte beachten Sie: Da die Leseversionen mit einem PDF-Schutz versehen sind, benötigen Sie zum Betrachten ein PlugIn für den Adobe Reader, welches Sie hier herunterladen können. Das Öffnen der Dateien ist nur mit dem Adobe Reader möglich. Diesen können Sie hier herunterladen.
09.04.2008



Wichtige Hinweise zu den Leseversionen

Bei diesen Leseversionen handelt es sich um geschützte PDF-Dateien, die folgenden Einschränkungen unterliegen:

  • die Dateien können nur mit dem Adobe Reader geöffnet werden, andere PDF-Anzeigeprogramme werden nicht unterstützt
  • für die Anzeige der geschützten Dateien benötigt der Adobe Reader ein PlugIn, welches er sich normalerweise automatisch aus dem Internet herunterlädt;
    sollte dieses automatische Update scheitern, können Sie das PlugIn hier herunterladen und installieren
  • die Dateien können nicht abgespeichert oder ausgedruckt werden; wird beim Download der PDF die Option "Speichern" gewählt, kann die so abgespeicherte Datei nur einmal geöffnet werden
Wir glauben, Ihnen trotz der genannten Einschränkungen eine wertvolle Erweiterung unseres Onlineangebotes zu bieten und würden uns freuen, wenn Sie diesen Service umfassend nutzen. 
09.04.2008



Ab sofort noch moderner - Unsere Rechtsprechungsübersicht RÜ

bild_1041.jpg
Es gibt nichts, das man nicht noch besser machen könnte.

Beginnend mit dem Heft 01/2008 haben wir deshalb die RÜ modernisiert.

Das bietet die neue RÜ:

 
24.01.2008



NEU - Klausuren für Anfangssemester mit Korrektur - NEU

Nutzen Sie das Download-Angebot und wählen Sie die auf Ihre Bedürfnisse zugeschnittenen Klausuren aus den Rechtsgebieten Zivilrecht, Strafrecht und Öffentliches Recht zum Preis von 4,00 € je Klausur, inkl. Korrektur.
24.01.2008



Tornado-Einsatz in Afghanistan verfassungsgemäß

bild_1037.jpg
Das gegen die Bundesregierung gerichtete Organstreitverfahren (Art. 93 Abs. 1 Nr. 1 GG) der Bundestagsfraktion PDS/Die Linke, die die Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz einer Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe (ISAF) in Afghanistan betrifft, ist erfolglos geblieben.
Nach Auffassung des 2. Senats des BVerfG hat die Bundesregierung mit dem Beschluss zur Entsendung von Tornado-Aufklärungsflugzeugen nach Afghanistan keine Rechte des Deutschen Bundestags aus Art. 59 Abs. 2 Satz 1 GG in Verbindung mit Art. 24 Abs. 2 GG verletzt. Der NATO-geführte ISAF-Einsatz in Afghanistan diene der Sicherheit des euro-atlantischen Raums und überschreite daher nicht wesentliche Strukturentscheidungen des NATO-Vertrags. Zudem lägen keine Anhaltspunkte für eine strukturelle Abkopplung der NATO von ihrer friedenswahrenden Ausrichtung vor.
04.07.2007



"Anwaltscrashkurs" im November/Dezember 2007 - Anwaltswissen für Examenskandidaten und Berufseinsteiger

Die anwaltliche Tätigkeit ist seit der Reform der Juristenausbildung der Schwerpunkt in Ausbildung und Prüfung.

Aus diesem Grund bietet Alpmann Schmidt an den Wochenenden im November und Dezember einen Anwaltscrashkurs an, der Examenskandidaten und Berufseinsteigern das nötige Anwaltswissen vermittelt.

Alle Informationen zu diesem Kurs sowie das Anmeldeformular finden Sie hier.
27.02.2007



Versammlungsfreiheit für „Fuckparade“

bild_1036.jpg
Versammlungen i.S.v. Art. 8 GG und i.S.d. VersG sind nach heute herrschendem Verständnis nur solche Veranstaltungen, bei denen es um eine gemeinschaftliche Erörterung und Kundgebung mit dem Ziel der Teilhabe an der öffentlichen Meinungsbildung geht.

Demnach fallen sog. Event-Veranstaltungen, die der bloßen Zurschaustellung eines Lebensgefühls dienen oder die als eine auf Spaß und Unterhaltung ausgerichtete Massenparty gedacht sind, nicht unter den Schutz des Art. 8 GG und werden auch nicht vom VersG reglementiert.
23.05.2007



Verwaltungsgericht Berlin weist Klage gegen Straßenumbenennung (Rudi-Dutschke-Straße) ab

bild_1035.jpg
Das Verwaltungsgericht Berlin hat die Klage von 27 Klägern, unter ihnen der Axel Springer AG, gegen die Umbenennung der Kochstraße zwischen Friedrichstraße und Lindenstraße in Berlin in „Rudi-Dutschke-Straße“ abgewiesen.
15.05.2007



Keine Strafbarkeit nach § 142 Abs. 2 Nr. 2 StGB bei vorsatzlosem Sich-Entfernen vom Unfallort

bild_1034.jpg
Nach § 142 Abs. 1 des Strafgesetzbuches wird ein an einem Verkehrsunfall Beteiligter bestraft, der sich in Kenntnis des Unfalls vom Unfallort entfernt, ohne zuvor den anderen Unfallbeteiligten und Geschädigten die Feststellung seiner Personalien ermöglicht zu haben. Nach § 142 Abs. 2 Nr. 2 StGB wird darüber hinaus auch der Unfallbeteiligte bestraft, der
sich zwar berechtigt oder entschuldigt vom Unfallort entfernt hat, die erforderlichen Feststellungen aber nicht unverzüglich nachträglich ermöglicht. Letztere Tatbestandsalternative betrifft zum Beispiel den Fall, dass der Unfallbeteiligte eine verletzte Person ins Krankenhaus bringt.
27.04.2007



Eilantrag gegen Tornado-Einsatz abgelehnt

bild_1033.jpg
Das BVerfG hat den Eilantrag von zwei Bundestagsabgeordneten gegen die am 9. März 2007 vom Bundestag beschlossene Entsendung von Aufklärungsflugzeugen des Typs Tornado nach Afghanistan abgelehnt. Für eine einstweilige Anordnung sei kein Raum, da die im Organstreitverfahren in der Hauptsache gestellten Anträge unzulässig seien.
13.03.2007



Erfolgshonorare müssen ausnahmsweise zulässig sein

bild_1032.jpg
Nach § 49 b Abs. 2 S. 1 BRAO sind Vereinbarungen, durch die eine Vergütung oder ihrer Höhe vom Ausgang der Sache oder vom Erfolg der anwaltlichen Tätigkeit abhängig gemacht wird (Erfolgshonorar) oder nach denen der Rechtsanwalt einen Teil des erstrittenen Betrags als Honorar erhält (quota litis) generell unzulässig. Vergleichbare Regelungen bestehen für Patentanwälte, für Steuerberater und Steuerbevollmächtigte sowie für Wirtschaftsprüfer.
09.03.2007



Durchsuchung und Beschlagnahme bei CICERO verletzen Pressefreiheit

bild_1031.jpg

Die Anordnung der Durchsuchung der Redaktionsräume von CICERO und die Beschlagnahme der dort aufgefundenen Beweismittel stellen einen verfassungsrechtlich nicht gerechtfertigten Eingriff in die Pressefreiheit des Beschwerdeführers dar.

01.03.2007



Bankgeheimnis und Bundesdatenschutzgesetz hindern nicht die wirksame Abtretung von Darlehensforderungen

bild_1029.jpg
Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hatte über die Wirksamkeit der Abtretung einer Darlehensforderung durch ein Kreditinstitut zu entscheiden. In dem zugrunde liegenden Fall nimmt die Klägerin, Beitreibungs- und Verwertungsgesellschaft einer Bankengruppe, die Beklagten zu 1) und 2) aus abgetretenem Recht einer Raiffeisenbank auf Rückzahlung eines Darlehens zur Finanzierung des Erwerbs von zwei Eigentumswohnungen und den Beklagten zu 3 ) als Bürgen in Anspruch.
27.02.2007



Mangelhaftigkeit eines Reitpferds wegen Abweichung von der "physiologischen Norm"

bild_1027.jpg
Der Bundesgerichtshof hatte darüber zu entscheiden, unter welchen Voraussetzungen bei einem verkauften Reitpferd Abweichungen von der "physiologischen Norm" als Sachmangel zu qualifizieren sind.
27.02.2007



Verlängert bis 31.12.2007 - Sonderaktion vom 01.01.2007 - 31.12.2007

bild_1025.jpg
Bei Abschluss eines RÜ-Jahresabonnements erhalten Sie die aktuelle RÜ-CD kostenlos.
07.02.2007



Zwangsmitgliedschaft in Jagdgenossenschaft ist verfassungsgemäß

bild_1023.jpg
Die Regelungen des Bundesjagdgesetzes, wonach Eigentümer, die zu einem gemeinschaftli-chen Jagdbezirk gehören, kraft Gesetzes eine Jagdgenossenschaft bilden, sind nach Auffassung des BVerfG verfassungsgemäß.
18.01.2007



Schadensersatzansprüche gegen den Staat wegen unzumutbarer Verzögerung von Eintragungen im Grundbuch

bild_1022.jpg
Der III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte heute über die Frage zu entscheiden, inwieweit einem Grundstückseigentümer Schadensersatz- oder Entschädigungsansprüche wegen einer unzumutbaren Verzögerung der beantragten Eintragungen im Grundbuch zustehen. In dem zugrunde liegenden Fall hatte ein Bauträger auf seinem Grundstück Eigentumswohnungen gebildet und diese an Interessenten verkauft.
15.01.2007



Schächten trotz Verfassungsänderung zulässig

bild_1021.jpg
Nach Auffassung des BVerwG schließt die Aufnahme des Tierschutzes als Staatsziel in Art. 20 a GG es nicht aus, einem muslimischen Metzger gem. § 4a Abs. 2 Nr. 2 Tierschutzgesetz eine Ausnahmegenehmigung zum betäubungslosen Schlachten (Schächten) von Rindern und Schafen zu erteilen, um seine Kunden entsprechend ihrer Glaubensüberzeugung mit Fleisch zu versorgen.
27.11.2006



Wegfall der deutschen Staatsangehörigkeit bei erfolgreicher Vaterschaftsanfechtung stellt keine unzulässige Entziehung der Staatsangehörigkeit dar

bild_1020.jpg
Der Beschwerdeführer hatte 1998 gem. § 3 RuStAG (jetzt: StAG) die deutsche Staatsangehörigkeit erworben, da seine (ausländische) Mutter im Zeitpunkt seiner Geburt mit einem deutschen Staatsangehörigen verheiratet war.

Mit rechtskräftigem Urteil vom November 1999 stellte das Amtsgericht auf die Vaterschaftsanfechtungsklage des Ehemannes hin fest, dass der Beschwerdeführer nicht von ihm abstammt.
27.11.2006



Abgrenzung zwischen "neuen" und "gebrauchten" Tieren (hier: sechs Monate altes Hengstfohlen)

bild_1019.jpg
Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über die Frage zu entscheiden, ob ein sechs Monate altes Fohlen "gebraucht" im Sinne der Vorschriften des Bürgerlichen Gesetzbuches über den Verbrauchsgüterkauf (§§ 474 ff. BGB) ist.
17.11.2006



Arzt haftet für Unterhalt bei fehlerhaften Verhütungsmaßnahmen

bild_1018.jpg
Die Klägerin ist Mutter eines im Dezember 2002 geborenen gesunden Sohnes. Sie verlangt von ihrem Gynäkologen, dem Beklagten, aus eigenem und aus abgetretenem Recht des Kindsvaters Ersatz des den Eltern durch die Unterhaltsverpflichtung entstandenen und noch entstehenden Schadens.
17.11.2006



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde der deutschen Vereinigungskirche gegen Einreiseverbot für Ehepaar Mun

bild_1017.jpg
Das BVerfG hat der Verfassungsbeschwerde der deutschen „Vereinigungskirche“ gegen das gegen ihren Gründer und dessen Ehefrau verhängte Einreiseverbot stattgegeben.
13.11.2006



Einzelhändler haftet nicht für explodierte Limonadenflasche

bild_1016.jpg

Der Kläger macht gegen die Beklagte Schadensersatzansprüche geltend, nachdem er durch die Explosion einer Limonadenflasche erheblich verletzt worden ist. Die Beklagte habe in ihrem Verbrauchermarkt kohlensäurehaltige Getränke trotz sommerlicher Temperaturen nicht kühl verwahrt. Hierdurch sei es zu der Explosion gekommen. Die Vorinstanzen haben die Klage abgewiesen. Die vom Berufungsgericht zugelassene Revision des Klägers hat der Bundesgerichtshof zurückgewiesen.

08.11.2006



Die Totenschändung in Afghanistan durch deutsche Soldaten – ein Fall für die mündliche Prüfung!

bild_1015.jpg
In der medialen Öffentlichkeit sorgen zur Zeit Fotos, auf denen deutsche Soldaten in Afghanistan in z. T. obszöner und verachtender Weise mit Totenschädeln posieren, für helle Aufregung und große Empörung.

Wegen der Aktualität und der strafrechtlichen Relevanz ist es wahrscheinlich, dass diese Geschehnisse auch zum Gegenstand des mündlichen Prüfungsgesprächs im Examen gemacht werden.
07.11.2006



Foto eines Politikers in der Werbung

bild_1014.jpg

Der u.a. für das Wettbewerbsrecht und für Rechtsstreitigkeiten über die kommerzielle Verwertung des allgemeinen Persönlichkeitsrechts zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, ob dem Kläger Oskar Lafontaine wegen der von ihm nicht erlaubten Verwendung seines Bildnisses in einer Werbeanzeige ein Zahlungsanspruch zusteht.

30.10.2006



Bundesgerichtshof hebt Verbot der Werbung einer Brauerei für das Regenwaldprojekt auf

bild_1013.jpg

Der u.a. für Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte auf Klagen von Wettbewerbsverbänden über die wettbewerbsrechtliche Beurteilung von zwei in den Jahren 2002 und 2003 auch im Fernsehen intensiv verbreiteter Werbekampagnen zu entscheiden, in denen die Brauerei Krombacher den Kunden versprochen hatte, für den Kauf eines Kasten Bieres 1 Quadratmeter Regenwald unter Einschaltung des World Wide Fund for Nature (WWF) nachhaltig zu schützen.

30.10.2006



Kündigung nach unsorgfältiger Beratung durch den Mieterschutzverein

bild_1012.jpg
Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, dass der Vermieter von Wohnraum das Mietverhältnis ordentlich kündigen kann, wenn der Mieter unberechtigt Betriebskostenvorauszahlungen in Höhe von insgesamt mehr als zwei Monatsmieten einbehalten hat und dies auf dem Verschulden eines Mieterschutzvereins beruht, der den Mieter insoweit fahrlässig falsch beraten hat.
30.10.2006



Föderalismusreform

Am 01.09.2006 ist die sog. Föderalismusreform, die größte Verfassungsreform seit dem Bestehen der Bundesrepublik, in Kraft getreten.
Insgesamt wurden 25 Artikel des Grundgesetzes geändert, und zwar Art. 22, 23, 33, 52, 72, 73, 74, 74a, 75, 84, 85, 87c, 91a, 91b, 93, 98, 104a, 104b, 105, 107, 109, 125a, 125b, 125c, 143c.

In einem Artikel der Oktober-Ausgabe der ASaktuell werden die wichtigsten examensrelevanten Änderungen gegenübergestellt.

Diesen Artikel können Sie hier als PDF-Datei herunterladen.
14.09.2006



Zum Schonvermögen beim Elternunterhalt

bild_1009.jpg

Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich mit der Frage zu befassen, ob ein Kind für den Unterhalt seiner Eltern notfalls auch sein Vermögen einsetzen muss.

12.09.2006



Rücknahme einer Aufenthaltserlaubnis und Verlust der Staatsangehörigkeit

bild_1008.jpg
Das BVerwG hat die Rücknahme einer durch Täuschung erlangten Aufenthaltserlaubnis auf-gehoben, weil es an der erforderlichen Ermessensentscheidung fehlte.
08.09.2006



Schulungszentrum Münster in neuen Räumen

bild_1007.jpg
Ab sofort finden Sie unser Schulungszentrum in Münster in neuen Räumen.

Die neue Adresse lautet:

Ludgeristraße 54 (im Haus der Nürnberger Versicherung, gegenüber McDonalds)
48143 Münster
21.08.2006



Nutzungsentschädigung bei Ersatzlieferung?

bild_1006.jpg
Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat dem Gerichtshof der Europäischen Gemeinschaften nach Art. 234 des EG-Vertrages die Frage zur Vorabentscheidung vorgelegt, ob die Vorschrift des § 439 Abs. 4 BGB, die den Käufer im Falle einer Ersatzlieferung dazu verpflichtet, an den Verkäufer eine Vergütung für die Nutzung der zunächst gelieferten mangelhaften Kaufsache zu zahlen, mit Europäischem Gemeinschaftsrecht vereinbar ist.
16.08.2006



Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters für eine Hotel-Wasserrutsche

bild_1005.jpg
Der für das Reisevertragsrecht zuständige X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über einen Fall der Verkehrssicherungspflicht des Reiseveranstalters zu entscheiden.

Kläger sind die Angehörigen eines elfjährigen Kindes, das auf einer Pauschalreise der Familie in Griechenland bei der Benutzung einer auf dem Hotelgelände stehenden Wasserrutsche ertrank, weil es mit dem Arm in ein Absaugrohr geraten war und sich nicht befreien konnte. Die Öffnungen der Absaugrohre waren nicht mit einem Schutzgitter abgedeckt; der Hoteleigentümer hatte die Wasserrutsche ohne Baugenehmigung errichtet. Die Mutter - die auch aufgrund abgetretenen Anspruchs des Vaters handelt - und die Brüder des Kindes, die alle an posttraumatischen Belastungsstörungen mit Krankheitswert leiden, haben den Reiseveranstalter auf Schmerzensgeld verklagt, weil dieser seine Pflicht verletzt habe, die Sicherheit der Hoteleinrichtungen zu überprüfen.
01.08.2006



Dauer des Unterhaltsanspruchs wegen Pflege und Erziehung eines nichtehelich geborenen Kindes (§ 1615 l Abs. 2 BGB)

bild_1004.jpg
Der u. a. für Familiensachen zuständige XII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte sich mit einem weiteren Teilaspekt des Unterhaltsanspruchs der nicht mit dem Vater des Kindes verheirateten Mutter nach § 1615 l Abs. 2 BGB zu befassen.

Nach dieser Vorschrift steht der Mutter ein Unterhaltsanspruch für die Dauer von mindestens drei Jahren zu, soweit von ihr wegen der Pflege und Erziehung des Kindes eine Erwerbstätigkeit nicht erwartet werden kann. Unterhalt kann aber auch darüber hinaus zugesprochen werden, wenn dies aus Billigkeitsgründen, insbesondere mit Blick auf die Belange des Kindes, geboten ist. Damit unterscheidet sich die Vorschrift von § 1570 BGB, der einer geschiedenen Mutter wegen der Pflege und Erziehung des gemeinsamen Kindes grundsätzlich einen unbefristeten Unterhaltsanspruch einräumt. Nach überwiegender Auffassung in Rechtsprechung und Literatur kann die geschiedene Ehefrau regelmäßig erst dann auf eine eigene Berufstätigkeit verwiesen werden, wenn ihr Kind das achte (Teilzeittätigkeit) bzw. das 15. Lebensjahr (volle Erwerbstätigkeit) vollendet hat.
01.08.2006



Neues zum Kopftuchstreit

bild_1003.jpg
Das Verwaltungsgericht Stuttgart hat der Klage einer Lehrerin gegen eine dienstliche Wei-sung, ihren Dienst in der Schule ohne Kopftuch zu versehen, stattgegeben.
20.07.2006



Aus für private Sportwetten in NRW

bild_1002.jpg
Das OVG NRW hat mit Beschluss vom 28.06.2006 in einem von etwa 200 Verfahren des vorläufigen Rechtsschutzes entschieden, dass die Vermittlung von Sportwetten an private Wettveranstalter mit sofortiger Wirkung untersagt werden darf.
07.07.2006



Religionsfreiheit verdrängt nicht die allgemeine Schulpflicht

bild_1002.jpg
Die Religionsfreiheit gibt Eltern nicht das Recht, ihre Kinder von der Schule fern zu halten.

Das BVerfG stellte klar, dass es keinen Anspruch gibt, Kinder aus religiösen Gründen vollständig vor fremden Glaubensbekundungen oder Ansichten zu verschonen.
27.06.2006



Wegnahmerecht des Besitzers begründet kein Zurückbehaltungsrecht im Sinne des § 273 BGB (OLG Zweibrücken Beschl.v.10.04.2006, Az.: 6 W 8/06)

bild_1002.jpg
Das Wegnahmerecht des Besitzers nach § 997 Abs.1 BGB begründet kein Zurückbehaltungsrecht im Sinne des § 273 BGB für den Besitzer, sondern lediglich einen Anspruch auf Gestattung der Wegnahme gemäß § 258 S.2 BGB gegen den Eigentümer. Der Herausgabeanspruch des Eigentümers nach § 985 BGB ist daher in vollem Umfang ungeachtet der Pflicht zur Gestattung der Wegnahme gegeben.
20.06.2006



Ersatzanspruch des Mieters hinsichtlich der Kosten nicht gerechtfertigter Schönheitsreparaturen ( LG Karlsruhe, Urt.v.28.04.2006, Az.: 9 S 479/05)

bild_1002.jpg
Führt der Mieter bei seinem Auszug aus der angemieteten Wohnung in der Annahme einer vertraglichen Verpflichtung Schönheitsreparaturen aus, kann er Ersatz seiner Aufwendungen nach den Grundsätzen der Geschäftsführung ohne Auftrag vom Vermieter verlangen, wenn sich später herausstellt, dass die betreffende vertragliche Klausel unwirksam gewesen ist.
13.06.2006



Zwangsvollstreckung bei Betriebskostenabrechnungen

bild_1003.jpg
Der I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hatte - aufgrund einer vom Beschwerdegericht zugelassenen Rechtsbeschwerde - über die Frage zu entscheiden, wie ein Urteil vollstreckt werden kann, das den Vermieter einer Mietwohnung verpflichtet, ordnungsgemäße Betriebskostenabrechnungen für abgelaufene Abrechnungsperioden zu erteilen.
09.06.2006



Weitergabe von Flugdaten illegal

bild_1002.jpg
Die zwischen der EU und den USA vereinbarte Weitergabe von Fluggastdaten an die US-Behörden verstößt nach einem Urteil des Europäischen Gerichtshofes vom 30.05.2006 gegen EU-Recht.
02.06.2006



Bundesgerichtshof entscheidet zu kreditfinanzierten sogenannten „Schrottimmobilien“

bild_1000.jpg
Der u. a. für das Bankrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte darüber zu entscheiden, welche Rechte Verbrauchern zustehen, die ihren zur Finanzierung einer Eigentumswohnung geschlossenen Realkreditvertrag nach den Vorschriften des Haustürwiderrufsgesetzes widerrufen haben.
19.05.2006



Kein Anspruch auf Anschlussförderung bei öffentlichen Subventionen

bild_1000.jpg
Das BVerwG hat erneut klargestellt, dass auch die langjährige Gewährung einer Subvention kein schutzwürdiges Vertrauen auf eine Weitergewährung der Zuwendung begründet.
15.05.2006



Bei arglistigem Verschweigen eines Mangels ist Rückabwicklung trotz Unerheblichkeit möglich

bild_234.jpg
Grundsätzlich kann der Käufer die Rückabwicklung eines Kaufvertrages nicht verlangen, wenn den Verkäufer nur eine unerhebliche Pflichtverletzung trifft. Nun hat der BGH allerdings zugunsten eines Käufers entschieden, dass der Vertrag auch bei Unerheblichkeit des Mangels ausnahmsweise dann rückabzuwickeln ist, wenn der Verkäufer über das Vorhandensein dieses Mangels bei Vertragsschluss arglistig getäuscht hat.
09.05.2006



Meinungsverschiedenheiten zwischen dem II. und XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs beigelegt

bild_233.jpg
Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über verschiedene Klagen zu entscheiden, in denen es um kreditfinanzierte Beteiligungen von Verbrauchern an geschlossenen Immobilienfonds ging. Die Fonds waren in der Rechtsform von Gesellschaften bürgerlichen Rechts gegründet worden. Geschäftsgegenstand war die Errichtung und Vermietung von Gebäuden.
28.04.2006



Keine Haftung des Reisebüros wegen unterlassener Information über den Passzwang bei einer Pauschalreise

bild_232.jpg
Der u. a. für das Reisevertragsrecht zuständige X. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über die Frage zu entscheiden, ob ein Reisekunde von einem Reisebüro Schadensersatz verlangen kann, weil es ihn im Zuge der gewünschten Beratung über verschiedene in Frage kommende Pauschalreisen nicht von sich aus darüber informierte, dass bei der schließlich vom Kunden ausgewählten Pauschalreise nach Bulgarien für die Einreise ein Reisepass erforderlich war.
28.04.2006



Werbung für Handy-Klingeltöne in Jugendzeitschriften

bild_231.jpg
Der u. a. für Marken- und Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hatte auf Klage des Bundesverbandes der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände darüber zu entscheiden, ob ein Wettbewerbsverstoß vorliegt, wenn ein Unternehmen in einer Jugendzeitschrift für Handy-Klingeltöne wirbt und dabei lediglich darauf hingewiesen wird, dass das Herunterladen über eine kostenpflichtige 0190-Service-Telefonnummer 1,86 € pro Minute kostet. Der klagende Verband meint, ohne einen Hinweis auf die durchschnittliche Dauer des Herunterladens und die dadurch entstehenden Kosten werde die Unerfahrenheit der Jugendlichen in unlauterer Weise ausgenutzt.
24.04.2006



Ex-Geisel muss nicht für Kosten der Befreiung aufkommen

bild_230.jpg
Eine im Jahre 2003 in Kolumbien entführte Deutsche muss nach einem Urteil des Verwaltungsgerichts Berlin die der Bundesrepublik Deutschland für die Befreiung entstandenen Kosten nicht erstatten.
21.04.2006



Schmerzensgeld für bei Reinigung einer Tapetenkleistermaschine zugezogene Schnittverletzungen

bild_229.jpg
Der Kläger erwarb im April 2001 eine Tapetenkleistermaschine bei einer Supermarktkette. Die Beklagte importiert diese Maschinen aus China und vertreibt sie in der Bundesrepublik unter einer eigenen Marke.
11.04.2006



Bundesgerichtshof zu Verträgen über R-Gespräche

bild_227.jpg
Der unter anderem für Rechtsstreitigkeiten über Telekommunikationsdienstleistungsverträge zuständige III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über folgenden Sachverhalt zu entscheiden:
20.03.2006



Föderalismusreform im Gesetzgebungsverfahren

bild_226.jpg
Die bundesstaatliche Ordnung der Bundesrepublik Deutschland bedarf nach übereinstimmender Auffassung des Bundes und der Länder der Modernisierung. Bundestag und Bundesrat haben deshalb im Oktober 2003 eine gemeinsame Kommission mit dem Ziel eingesetzt, die Handlungs- und Entscheidungsfähigkeit von Bund und Ländern zu verbessern, die politischen Verantwortlichkeiten deutlicher zuzuordnen sowie die Zweckmäßigkeit und Effizienz der Aufgabenerfüllung zu steigern.
14.03.2006



Bundesgerichtshof klärt weitere Fragen zur Abrechnung von Betriebskosten im Wohnraummietrecht

bild_225.jpg
Der Beklagte ist Mieter einer nicht preisgebundenen Wohnung der Klägerin in Berlin. Mit ihrer Klage hat die Klägerin unter anderem Zahlung rückständiger Mieten sowie Nachforderungen aus Betriebskostenabrechnungen verlangt.
09.03.2006



Recht auf informationelle Selbstbestimmung schützt im Herrschaftsbereich des Teilnehmers gespeicherte Telekommunikationsverbindungsdaten

bild_224.jpg
Die Verfassungsbeschwerde einer Richterin, die sich gegen die Anordnung der Durchsuchung ihrer Wohnung wegen des Verdachts der Verletzung von Dienstgeheimnissen gewandt hatte, war erfolgreich.
07.03.2006



Kein Schadensersatz vom Hersteller eines Fliegengitters nach Fenstersturz aus erstem Stock

bild_223.jpg
Gericht entscheidet: Warnhinweis nicht erforderlich
Vor dem Landgericht hat ein 7-jähriges Kind, vertreten durch seine Eltern, den Prozess gegen den Hersteller von Fliegengittern verloren. Der Vater des Jungen hatte bei einem großen Discounter ein Fliegennetz gekauft und mit Klebestreifen in das Fenster des Kinderzimmers geklebt. Das Kind hatte sich beim Spielen dagegen gelehnt, war aus dem ersten Stock gestürzt und hatte sich schwere Kopf- und Nackenverletzungen zugezogen.
02.03.2006



Erste elektronische Verkündung einer Rechtsverordnung

bild_222.jpg
Am 20.02.2006 wurde in Deutschland erstmals eine Vorschrift rechtswirksam im Internet verkündet:

Die Wildvogel-Geflügelpestschutzverordnung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz wurde im amtlichen Teil des elektronischen Bundesanzeigers (www.ebundesanzeiger.de) veröffentlicht und ist damit bereits am 21.02.2006 in Kraft getreten. Sie regelt besondere Schutzmaßnahmen für Nutztierbestände im Falle des Nachweises des hoch pathogenen aviären Influenzavirus des Subtyps H5N1 bei Wildvögeln („Vogelgrippe“).
23.02.2006



Abschussermächtigung im Luftsicherheitsgesetz nichtig

bild_221.jpg
§ 14 Abs. 3 Luftsicherheitsgesetz (LuftSiG), der die Streitkräfte ermächtigt, Luftfahrzeuge, die als Tatwaffe gegen das Leben von Menschen eingesetzt werden sollen, abzuschießen, ist nach einem Urteil des BVerfG vom 15.02.2006 mit dem Grundgesetz unvereinbar und nichtig.
21.02.2006



Widerspruchsverfahren soll in NRW weitgehend abgeschafft werden

bild_220.jpg
Die Landesregierung NRW hat am 31.01.2006 beschlossen, dass das Widerspruchsverfahren (§ 68 VwGO) – soweit möglich und sinnvoll – in NRW künftig wegfallen soll.
21.02.2006



Kommune muss für "Stolperfalle" auf Marktplatz Schadensersatz leisten

bild_219.jpg
In einem jetzt bekannt gewordenen Urteil hat das Oberlandesgericht Hamm eine Großstadt aus dem östlichen Ruhrgebiet zum Schadensersatz wegen Verletzung ihrer Verkehrssicherungspflicht verurteilt.
17.02.2006



Kein „Reißverschlussverfahren“ beim Einfädeln auf die Autobahn

bild_218.jpg
(OLG Köln, Urt.v.24.10.2005; Az.: 16 U 24/05)
Das Reißverschlussverfahren gilt auch bei zähfließendem Verkehr für das Einfädeln vom Beschleunigungsstreifen auf eine Autobahn nicht. Vielmehr hat auch dann der Verkehr auf den durchgehenden Fahrspuren Vorrang, so das OLG Köln. Bei einem Unfall zwischen einem vom Beschleunigungsstreifen auf die Autobahn einfädelnden Verkehrsteilnehmer und einem Fahrzeug auf der rechten Fahrspur spreche der Anscheinsbeweis für ein Verschulden des Einfädelnden.
09.02.2006



Kein Verheiratetenzuschlag bei Lebenspartnerschaft

bild_217.jpg
Beamte und Beamtinnen, die mit einer Person desselben Geschlechts in einer eingetragenen Lebenspartnerschaft leben, haben nach Auffassung des BVerwG keinen Anspruch auf den Familienzuschlag, wie ihn verheiratete Beamte allein auf Grund ihrer Ehe erhalten.
07.02.2006



Zum Gewährleistungsausschluss bei Privatverkäufen

bild_216.jpg
(LG Osnabrück, Urt.v.25.11.2005; Az.: 12 S 555/05)
Privatverkäufer können ihre Gewährleistungspflichten wirksam ausschließen, während gewerbliche Verkäufer zur Gewährleistung verpflichtet sind und für Mängel an der Ware einstehen müssen. Nun entschied das Landgericht Osnabrück, dass die bei gewerblichen Verkäufen wichtige Differenzierung zwischen Garantie und Gewährleistung bei Privatverkäufen in der Regel keine Rolle spiele. Allenfalls bei Arglist könne daher ein Rücktrittsrecht angenommen werden.
31.01.2006



Bundesgerichtshof entscheidet über die Pfändbarkeit eines Grabmals

bild_215.jpg
Nach dem Tode ihrer Mutter bzw. Schwiegermutter beauftragten die Schuldner die Gläubigerin, einen Steinmetzbetrieb, ein Urnengrabmal zu fertigen und aufzustellen. Den Preis von 1.105 € blieben sie schuldig. Die Gläubigerin, die sich das Eigentum an dem Grabmal bis zur vollständigen Bezahlung vorbehalten hatte, erwirkte hinsichtlich ihres Zahlungsanspruchs einen Vollstreckungsbescheid. Nach mehreren erfolglosen Vollstreckungsversuchen hat sie den Gerichtsvollzieher beauftragt, das Grabmal zu pfänden. Das hat dieser abgelehnt, Amts- und Landgericht haben seine Entscheidung bestätigt.
30.01.2006



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde eines im Maßregelvollzug Untergebrachten gegen die Verweigerung der Einsicht in seine Krankenunterlagen

bild_214.jpg
Die Verfassungsbeschwerde eines in einem psychiatrischen Krankenhaus untergebrachten Straftäters gegen die Verweigerung der Einsicht in seine Krankenunterlagen war erfolgreich.
25.01.2006



Banken müssen die Erfüllung ihrer Beratungs- und Aufklärungspflichten gegenüber Kapitalanlegern nicht schriftlich dokumentieren

bild_213.jpg
Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hat entschieden, dass Kreditinstitute keine zivilrechtliche Pflicht oder Obliegenheit zur schriftlichen Dokumentation der Erfüllung ihrer Beratungs- und Aufklärungspflichten gegenüber Kapitalanlegern haben.
24.01.2006



Klagen gegen atomare Zwischenlager in Bayern abgewiesen

bild_212.jpg
Mit Urteil vom 02.01.2006 hat der BayVGH die Klagen gegen die atomrechtliche Genehmigung zur Aufbewahrung von Kernbrennstoffen im Standort-Zwischenlager Gundremmingen abgewiesen. Die angefochtene Genehmigung betrifft die Aufbewahrung bestrahlter Kernbrennstoffe in metallischen, dicht verschlossenen Transport- und Lagerbehältern der Bauart Castor V/52 in einem Lagergebäude aus Stahlbeton. Die Kläger sind Eigentümer von Wohnhäusern in der Umgebung.
16.01.2006



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen freiheitsentziehende Maßnahmen nach Castor-Sitzblockade

bild_211.jpg
Die Beschwerdeführerin nahm im November 2001 im Zusammenhang mit einem Castor-Transport mit rund 200 Personen an einer Straßensitzblockade teil. Als sie einem Platzverweis nicht nachkam, nahm die Polizei sie von 10.20 Uhr bis 8.23 Uhr des darauf folgenden Tages in Gewahrsam, ohne dass sich während dieser Zeit ein Richter mit der Sache befasst hatte.
10.01.2006



Gekaufte Hausarbeit“ im ersten juristischen Staatsexamen rechtfertigt die Aberkennung eines Wiederholungsversuchs

bild_210.jpg
(VG Köln, Az.: 6 K 6285/04)
Das Verwaltungsgericht Köln hat mit seiner Entscheidung die Klage einer Prüfungskandidatin abgewiesen, die im Rahmen des ersten juristischen Staatsexamens für ihre Hausarbeit die Hilfe eines „akademischen Ghostwriters“ in Anspruch genommen hatte und mit ihrer Klage das Ziel verfolgte, dass sie zumindest noch eine Wiederholungsprüfung ablegen kann.
09.01.2006



Klarstellung zum Vertrauensschutz hinsichtlich der Haftung des einer BGB-Gesellschaft beitretenden Gesellschafters für Altverbindlichkeiten

bild_209.jpg
Keine Anwendung auf Lieferungen aus Versorgungsverträgen

Der für das Gesellschaftsrecht zuständige II. Zivilsenat hatte mit Urteil vom 7. April 2003 – II ZR 56/02 - (Pressemitteilung 49/2003), insofern in Abweichung von der bisherigen Rechtsprechung, entschieden, dass ein neu in die Gesellschaft bürgerlichen Rechts eingetretener Gesellschafter nach § 130 HGB persönlich, d.h. mit seinem Privatvermögen, neben den Altgesellschaftern für bereits begründete Verbindlichkeiten der Gesellschaft haftet.
03.01.2006



Fahrtenbuchauflage schon nach erstmaliger Begehung einer Verkehrsordnungswidrigkeit gerechtfertigt

bild_208.jpg
Nach § 31 a StVZO kann die Verwaltungsbehörde gegenüber einem Fahrzeughalter die Führung eines Fahrtenbuchs anordnen, wenn die Feststellung des Fahrzeugführers nach einer Zuwiderhandlung gegen Verkehrsvorschriften nicht möglich war. In der Praxis stellt sich hier vor allem die Frage nach der Verhältnismäßigkeit der Anordnung, wenn es sich lediglich um einen geringfügigen Verkehrsverstoß handelt.
21.12.2005



Bundesgerichtshof bejaht Anspruch eines antragsgemäß gesperrten Spielers gegen die Spielbank auf Erstattung verspielter Geldbeträge

bild_207.jpg
Die Klägerin, die mit einem "spielsüchtigen" Mann verheiratet ist, und die beklagte Betreiberin öffentlich-rechtlich konzessionierter Spielcasinos in Nordrhein-Westfalen streiten über die rechtliche Tragweite von "Selbstsperren", die die Beklagte auf Wunsch der Spieler gegen diese ausgesprochen hat.
21.12.2005



Telefonverbot und Gurtpflicht auch bei Halt an roter Ampel

bild_206.jpg
(OLG Celle, Beschluss vom 24.11.2005; Az.: 211 Ss 111/05(Owiz))

Das Warten vor einer roten Ampel berechtigt den Autofahrer nicht zum Telefonieren mit dem Handy. Auch bleibt es während dessen bei der Pflicht, den Sicherheitsgurt angelegt zu haben.
15.12.2005



Aufenthaltserlaubnis bei Abschiebungsverbot

bild_205.jpg
Das BVerwG hat erstmals darüber entschieden, unter welchen Voraussetzungen eine Aufenthaltserlaubnis aus humanitären Gründen nach dem neuen Aufenthaltsgesetz (§ 25 AufenthG) für einen abgelehnten Asylbewerber in Betracht kommt, der sich auf ein Abschiebungsverbot beruft.
05.12.2005



Rückzahlung von im Rahmen eines "Schenkkreises" gezahltem Geld

bild_204.jpg
Der Kläger verlangte in den beiden Verfahren die Rückerstattung von Beträgen, die er im Zuge der Teilnahme an einem sogenannten "Schenkkreis" an die Beklagten gezahlt hat.
Die "Schenkkreise" waren nach Art einer Pyramide organisiert. Die an der Spitze stehenden Mitglieder des "Empfängerkreises" erhielten von ihnen nachgeordneten "Geberkreisen" bestimmte Geldbeträge.
02.12.2005



Langenscheidt Alpmann ab sofort bestellbar!

bild_200.jpg
Das Langenscheidt Alpmann Fachwörterbuch Kompakt Recht Englisch kann ab sofort in unserem Onlineshop bestellt werden (hier).

Möchten Sie das Medienpaket bestellen (Wörterbuch und CD-ROM), dann klicken Sie hier!
Die Auslieferung des Medienpakets erfolgt Ende Januar.
18.11.2005



Entscheidung des Großen Senats für Strafsachen zum Handeltreiben mit Betäubungsmitteln

bild_198.jpg
Der Große Senat für Strafsachen des Bundesgerichtshofs hatte aufgrund einer Vorlage des 3. Strafsenats über die Frage zu entscheiden, ob ein Täter, der Betäubungsmittel zum gewinnbringenden Weiterverkauf erwerben möchte und deshalb in ernsthafte Verhandlungen mit einem Verkäufer eintritt, jedoch mit diesem keine Einigung erzielt, wegen vollendeten Handeltreibens mit Betäubungsmitteln strafbar ist oder ob nur versuchtes Handeltreiben vorliegt.
10.11.2005



AS-Kursteilnehmer aus Würzburg mit Deutsch-Niederländischem Juristenpreis 2005 ausgezeichnet

bild_197.jpg
Matthias Henke ist neben Wendy Schrama aus den Niederlanden glücklicher Preisträger des Deutsch-Niederländischen Juristenpreises 2005.
09.11.2005



Ein Prozessvergleich kann sowohl dem Gericht als auch der anderen Vergleichspartei gegenüber widerrufen werden

bild_196.jpg
(BGH, Urt.v.30.09.2005; Az.: V ZR 275/04)
Der Widerruf eines Prozessvergleichs kann wirksam gegenüber dem Gericht oder der anderen Vergleichspartei erklärt werden. Dies gelte zumindest dann, wenn die Parteien keine hiervon abweichende Vereinbarung getroffen hätten und der Prozessvergleich seit dem 01.01.2002 geschlossen worden sei.
08.11.2005



Widerruf der Asylberechtigung

bild_195.jpg
Die Anerkennung als Asylberechtigter ist nach § 73 Abs. 1 S. 1 AsylVfG unverzüglich zu widerrufen, wenn die Voraussetzungen für sie nicht mehr vorliegen. Nach Auffassung des BVerwG ist dies der Fall, wenn eine erneute Verfolgung durch staatliche oder auch nichtstaatliche Stellen mit hinreichender Sicherheit ausgeschlossen ist.
07.11.2005



Bundesgerichtshof entscheidet über Abwesenheitsklausel in Heimvertrag

bild_194.jpg
Der klagende Bundesverband der Verbraucherzentralen und Verbraucherverbände streitet mit dem Beklagten, der ein Seniorenzentrum mit Altenwohnheim-, Altenheim- und Altenpflegeheimplätzen betreibt, über die Verwendung einer Klausel im Heimvertrag, nach der bei Abwesenheit des Bewohners von mehr als drei Tagen das Heim vom ersten Tag an 40 % des Heimkostensatzes erstattet.
02.11.2005



Bei gelber Ampelphase muss mit bremsendem Vordermann gerechnet werden

bild_193.jpg
(LG München I, Urt.v.10.06.2005; Az.: 17 S 3311/05)
Es ist jederzeit damit zu rechen, das der vorausfahrende Kraftfahrzeugführer seinen PKW unvermittelt bremst und anhält, wenn eine Ampel auf „gelb“ zeigt. Mit diesem Ansatz hat das Gericht die Klage eines auffahrenden Fahrers auf Ersatz des hälftigern bei einem Autounfall entstandenen Schadens auch in zweiter Instanz abgewiesen.
25.10.2005



Taubenfütterungsverbot rechtmäßig

bild_192.jpg
In einer ordnungs-/polizeibehördlichen Verordnung kann nach Auffassung des VGH Baden-Württemberg zur Gefahrenabwehr ein Taubenfütterungsverbot geregelt werden. Damit blieb die Klage einer Mannheimer Rentnerin, die nach ihren Angaben als überzeugte Tierschützerin ihrem Gewissen folgt und hungernde Tauben füttert, ohne Erfolg.
19.10.2005



Haftpflichtversicherer trägt nach Verkehrsunfall Beweislast für höheren Restwert des KFZ

bild_191.jpg
(BGH Urt.v.12.07.2005, Az.: VI ZR 132/04)
Realisiert der Geschädigte eines Autounfalls den Restwert durch den Verkauf seines beschädigten KFZ, kann er seiner Schadensberechnung grundsätzlich den tatsächlich erzielten Restwertbetrag zugrunde legen. Wenn der Haftpflichtversicherer einen höheren Restwert anrechnen will, der seiner Ansicht nach auf dem regionalen Markt hätte erzielt werden können, liegt die Darlegungs- und Beweislast bei ihm, so der BGH.
10.10.2005



„Großer Zapfenstreich“ mit christlichen Symbolen

bild_190.jpg
Der 8. Senat des OVG NRW hat den Antrag eines Religionslehrers und eines Theologen abgelehnt, mit dem diese erreichen wollten, dass der Große Zapfenstreich zum 50-jährigen Bestehen der Bundeswehr vor dem Kölner Dom ohne die traditionellen christlich-religiöse Symbolik stattfinden sollte.
06.10.2005



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen die Aufrechterhaltung von Untersuchungshaft wegen vermeidbarer Verfahrensverzögerung

bild_189.jpg
Die Verfassungsbeschwerde eines Angeklagten, der sich seit acht Jahren wegen des Verdachts des Herbeiführens einer Sprengstoffexplosion mit sechsfachem Mord und zweifachem Mordversuch in Untersuchungshaft befindet, war erfolgreich. Die 2. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts stellte fest, dass die angegriffenen Entscheidungen des Oberlandesgerichts und des Landgerichts den Beschwerdeführer in seinem Freiheitsgrundrecht (Art. 2 Abs. 2 Satz 2 GG) verletzen. Die Sache wurde an das Oberlandesgericht rückverwiesen.
Dieses hat unter Beachtung der vom Bundesverfassungsgericht angeführten Gesichtspunkte erneut über die Frage der Haftfortdauer zu entscheiden.
30.09.2005



Fehlschüsse auf Sportplätzen sind erlaubt

bild_188.jpg
( LG Mainz Urt.v.31.08.2005, Az.: 3 S 89/05)
Für Schäden, die durch „Fehlschüsse“ über das Spielfeld eines durch einen Ballfangzaun gesicherten Sportplatzes hinaus verursacht werden, muss ein Fußballspieler nicht haften. Das Gericht wies die Schadensersatzklage eines PKW-Eigentümers ab, dessen Wagen von einem solchen Fehlschuss getroffen wurde.
26.09.2005



Rätselraten nach der Wahl: Wer wird regieren?

bild_186.jpg
Deutschland hat gewählt – und sowohl Gerhard Schröder als auch Angela Merkel wollen Kanzler werden. Aber wie? Verfassungsrechtlich stellt sich die Situation wie folgt dar:
19.09.2005



Beweislastumkehr beim Verbrauchgüterkauf findet auch bei äußeren Beschädigungen Anwendung

bild_187.jpg
(BGH, Urt.v.14.09.2005, Az.: VIII 363/04)
Bei einem Verbrauchgüterkauf kann sich der Käufer gegenüber dem Verkäufer auch dann auf die Beweislastumkehr des § 476 berufen, wenn der von ihm gerügte Mangel ein äußerlicher Fehler der Kaufsache ist. Nur bei offensichtlichen Mängeln ist hiervon eine Ausnahme zu machen.
20.09.2005



ZDF muss NPD nicht einladen

bild_185.jpg
Nach einer Entscheidung des VG Mainz muss das ZDF die NPD bzw. von ihr benannte führende Parteimitglieder nicht zu der Diskussion „Der TV-Dreikampf“ in der Sendung „Berlin Mitte“ zulassen. Dementsprechend haben an der Sendung am 08.09.2005 nur die Politiker Joschka Fischer, Guido Westerwelle und Oskar Lafontaine teilgenommen.
12.09.2005



Vertragsklausel über einseitige Mieterhöhung ist trotz Zahlung durch den Mieter unwirksam

bild_184.jpg
(BGH, Urt.v.20.07.2005, Az.: VIII ZR 199/04)
Eine gegen gesetzliche Vorschriften verstoßende Regelung eines Mietvertrages, wonach der Vermieter die Miete nach jeweils zwei Jahren neu festlegen darf, wird nicht dadurch wirksam, dass der Mieter, die erhöhte Miete ohne Vorbehalt zahlt. Der BGH gab der Klage eines Mieters auf Rückzahlung des angehobenen Mietzinses statt und stellte klar, durch die nichtige Klausel des Mietvertrags sei eine wirksame Mieterhöhungsvereinbarung ausgeschlossen.
08.09.2005



Die Angabe „Lagerfahrzeug“ im Kaufvertrag schließt auch eine Lagerzeit von mehr als zwei Jahren ein

bild_183.jpg
(OLG Braunschweig, Urt.v.07.07.2005, Az.: 2 U 128/04)
Das OLG hat entschieden, dass es sich beim Verkauf eines als „Lagerfahrzeug“ im Kaufvertrag bezeichneten KFZ nicht um einen Neuwagen handeln muss. Mit einer Angabe „Modelljahr 2002“ werde vielmehr ein Wagen beschrieben, welches irgendwann in der Zeit, in der dieses Modell produziert wurde, hergestellt worden ist und seitdem auf Lager gestanden hat.
29.08.2005



Klage der beiden Bundestagsabgeordneten gegen Bundestagsauflösung erfolglos

bild_182.jpg
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat die Organklage der Bundestags-abgeordneten Hoffmann und Schulz, die sich gegen die Anordnung des Bundespräsidenten vom 21. Juli 2005 über die Auflösung des 15. Deutschen Bundestages und über die Festsetzung der Wahl auf den 18. September 2005 gewandt hatten, als unbegründet zurückgewiesen.
25.08.2005



Bundesgerichtshof entscheidet über Entgeltanspruch von Verbindungsnetz- und Plattformbetreibern gegenüber Telefonkunden

bild_181.jpg
Der unter anderem für das Telekommunikationsrecht zuständige III. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über folgenden Sachverhalt zu entscheiden:

Der Beklagte war Inhaber eines Telefonanschlusses, den ein großes Telekommunikationsunternehmen (sog. Teilnehmernetzbetreiber) bereitstellte. Die Klägerin, ein Inkassounternehmen, verlangte von dem Beklagten aus abgetretenem Recht eines anderen Telekommunikationsanbieters die Zahlung von Entgelten für Verbindungen zu Mehrwertdienstenummern (0190- und 0900-Nummern).
24.08.2005



Fußballer kann sich nach grobem Foulspiel schadensersatzpflichtig machen

bild_180.jpg
(OLG Hamm; Az.: 34 U 81/05)
Der, der im Rahmen eines Sportereignisses durch Unfairness einen anderen verletzt, muss damit rechnen, auf Schadensersatz in Anspruch genommen zu werden.
17.08.2005



Bundesgerichtshof entscheidet über Aufwendungsersatzanspruch beim Kauf eines mangelhaften Kraftfahrzeugs

bild_179.jpg
Die Klägerin, die ein Bauunternehmen betreibt, kaufte im Juni 2002 von der beklagten Kraftfahrzeugherstellerin einen Pkw zur gewerblichen Nutzung. Nach der Übernahme ließ sie die Stoßfänger des Fahrzeugs lackieren, Leichtmetallfelgen und Breitreifen montieren sowie Schmutzfänger, einen Tempomat, ein Autotelefon und ein Navigationssystem einbauen.
10.08.2005



OLG Köln: Keine Haftung der Bundesrepublik Deutschland für NATO-Luftangriff

bild_178.jpg
Im Rechtsstreit zwischen den Opfern eines NATO-Luftangriffs auf die serbische Kleinstadt Varvarin und der Bundesrepublik Deutschland hat das OLG Köln die Berufung der Kläger gegen das klageabweisende Urteil des LG Bonn zurückgewiesen.
05.08.2005



Regelungen des Niedersächsischen Polizeigesetzes zur vorbeugenden Telefonüberwachung nichtig

bild_177.jpg
Die Regelungen des § 33a Abs. 1 Nr. 2 und 3 des Niedersächsischen Gesetzes über die öffentliche Sicherheit und Ordnung (Nds.SOG), die die Polizei zur Telekommunikationsüberwachung zum Zwecke der Verhütung und der Vorsorge für die Verfolgung von Straftaten ermächtigen, sind wegen Verstoßes gegen das Fernmeldegeheimnis (Art. 10 Abs. 1 GG) nichtig.
28.07.2005



Unverbindlichkeit eines Befehls während des IRAK-Krieges wegen Verstoßes gegen die Gewissensfreiheit eines Bundeswehrsoldaten

bild_176.jpg
Das BVerwG hat einen Soldaten vom Vorwurf eines Dienstvergehens wegen Nichtausführung eines Befehls freigesprochen, weil dieser sich zurecht auf das Grundrecht der Gewissensfreiheit (Art. 4 Abs. 1 GG) berufen hatte.
19.07.2005



Europäisches Haftbefehlsgesetz nichtig

bild_175.jpg
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat mit Urteil vom 18. Juli 2005 das Europäische Haftbefehlsgesetz für nichtig erklärt. Das Gesetz greife unverhältnismäßig in die Auslieferungsfreiheit (Art. 16 Abs. 2 GG) ein, da der Gesetzgeber die ihm durch den Rahmenbeschluss zum Europäischen Haftbefehl eröffneten Spielräume nicht für eine möglichst
grundrechtsschonende Umsetzung des Rahmenbeschlusses in nationales Recht ausgeschöpft habe. Zudem verstoße das Europäische Haftbefehlsgesetz aufgrund der fehlenden Anfechtbarkeit der (Auslieferungs-) Bewilligungsentscheidung gegen die Rechtsweggarantie (Art. 19 Abs. 4 GG). Solange der Gesetzgeber kein neues Ausführungsgesetz zu Art. 16
Abs. 2 Satz 2 GG erlässt, ist die Auslieferung eines deutschen Staatsangehörigen daher nicht möglich.
18.07.2005



Sportwetten-Werbung

bild_174.jpg
Der u.a. für das Wettbewerbsrecht zuständige I. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat gestern unter Wiederherstellung des Verbotsauspruchs durch das Landgericht die vom Freistaat Bayern für Sportwetten ausgesprochene Werbung:

„Oddset, die Sportwette mit festen Quoten, nur bei Lotto“

als irreführende Alleinstellungswerbung beurteilt.
12.07.2005



Untersagung des Führens eines Fahrrades im Straßenverkehr

bild_173.jpg
Die Straßenverkehrsbehörde darf einem Radfahrer, der betrunken am Straßenverkehr teilgenommen hat, nicht nur die Fahrerlaubnis entziehen, sie kann ihm ggf. auch das Führen von Fahrrädern untersagen.
04.07.2005



Produkthaftung für fehlerhafte Grillanzünder

bild_172.jpg
Der u.a. für die Produkthaftung zuständige VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hatte über die Voraussetzungen zu entscheiden, nach denen ein Unternehmen nach dem Produkthaftungsgesetz haftet.
29.06.2005



Visa-Untersuchungsausschuss muss fortgesetzt werden

bild_171.jpg
Auf Antrag von 265 Abgeordneten des Deutschen Bundestages sowie der Fraktionen der CDU/CSU und der FDP hat der 2. Senat des BVerfG in einem einstimmig gefassten Beschluss durch einstweilige Anordnung (§ 32 BVerfGG) entschieden, dass die Zeugeneinvernahme im sog. Visa-Untersuchungsausschuss bis zum Zeitpunkt einer etwaigen Anordnung des Bundespräsidenten, den 15. Deutschen Bundestag aufzulösen, unverzüglich fortzuführen ist.
21.06.2005



Ob ein Kaufvertrag zustande gekommen ist, muss vom Internetverkäufer bewiesen werden

bild_170.jpg
(OLG Naumburg Az.: 9 U 145/03)
Wird eine Sache im Rahmen einer Interversteigerung angeboten, muss der Anbieter beweisen können, dass der Kaufvertrag tatsächlich mit der Person des Ersteigerers zustande gekommen ist.
17.06.2005



Verurteilung des Krankenhausträgers, der einem Notfallpatienten 1985 HIV-kontaminierte Blutprodukte verabreicht hatte, rechtskräftig

bild_169.jpg
Dem VI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs lag der Fall einer jungen Frau zur Entscheidung vor, die Schmerzensgeld und Schadensersatz wegen einer HIV-Infektion vom Träger eines Krankenhauses verlangt. Ihr heutiger Ehemann wurde nach einem schweren Unfall im Jahre 1985 mit Frischblutspenden und Blutersatzprodukten verschiedener Hersteller behandelt.
16.06.2005



Kein Kreuz im Kreistag

bild_168.jpg
Nach einem Beschluss des Hess VGH besteht ein Anspruch von Kreistagsmitgliedern, dass ein im Sitzungssaal des Kreistages angebrachtes Kreuz auf ihr Verlangen hin während der Dauer der Sitzungen abgehängt wird. Damit hat der Hess VGH – wie bereits in einem vorangegangenen Verfahren auf einstweiligen Rechtsschutz (Hess VGH NJW 2003, 2471) – auch in der Hauptsache eine entsprechende Entscheidung des VG Darmstadt (NJW 2003, 455) bestätigt.
14.06.2005



Klagen wegen Feinstaub erfolgreich

bild_167.jpg
Auf die Klagen zweier Bewohner von Stuttgart hat das Verwaltungsgericht Stuttgart das Land Baden-Württemberg verurteilt, für das Gebiet der Landeshauptstadt Stuttgart im Hinblick auf Überschreitungen der für Feinschwebestaub verordneten Immissionsgrenzwerte einen immissionsschutzrechtlichen Aktionsplan nach § 47 Abs. 2 BImSchG aufzustellen.
02.06.2005



Entscheidung des Großen Senats für Strafsachen: Entziehung der Fahrerlaubnis bei Straftaten der allgemeinen Kriminalität

bild_166.jpg
Der Große Senat für Strafsachen des Bundesgerichtshofs hatte aufgrund einer Vorlage des 4. Strafsenats über die Frage zu entscheiden, ob nach geltender Rechtslage die Entziehung der Fahrerlaubnis durch den Strafrichter bei Straftaten, die der Täter im Zusammenhang mit dem Führen eines Kraftfahrzeugs begangen hat, auch der allgemeinen Kriminalitätsprävention oder allein Belangen der Sicherheit des Straßenverkehrs dient.
01.06.2005



Bundestag beschließt Gesetzentwurf zur akustischen Wohnraumüberwachung

bild_165.jpg
Der Bundestag hat den Gesetzentwurf zur Neuregelung der akustischen Wohnraumüberwachung in 2./3. Lesung beschlossen. Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Urteil vom 3. März 2004 die akustische Wohnraumüberwachung im Grundsatz für verfassungsgemäß erklärt, zugleich aber gefordert, dass im Gesetz Regelungen getroffen werden müssen, um den absolut geschützten Kernbereich privater Lebensgestaltung vor Abhörmaßnahmen zu schützen.
24.05.2005



Zur Darlegungs- und Beweislast im Schadensersatzprozeß des Mieters wegen unberechtigter Eigenbedarfskündigung

bild_164.jpg
Die Kläger waren Mieter einer Wohnung im Erdgeschoß eines Hauses in Mannheim, das ursprünglich im Eigentum der Eltern der Klägerin zu 2 und des Beklagten stand. Seit Herbst 1998 ist der Beklagte, der die im gleichen Haus gelegene Souterrainwohnung bewohnt, Eigentümer des Hausgrundstücks.
19.05.2005



Eilanträge eines Anwohners wegen Feinstaubbelastung erfolglos

bild_163.jpg
In einer bundesweit ersten Entscheidung hat das Verwaltungsgericht München mit Beschlüssen vom 27.04.2005 Eilanträge eines Anwohners nach § 123 VwGO wegen überhöhter Feinstaubwerte abgelehnt.
12.05.2005



Kein rückwirkender Verzug des Mieters mit der Zahlung von Mieterhöhungsbeträgen

bild_162.jpg
Der u. a. für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, daß der Mieter nicht rückwirkend mit der Zahlung von Mieterhöhungsbeträgen in Verzug gerät, wenn er dazu verurteilt wird, einem Mieterhöhungsverlangen des Vermieters für Zeiträume zuzustimmen, die vor Rechtskraft des Zustimmungsurteils liegen.
09.05.2005



Anträge gegen die Ratifizierung der EU-Verfassung ohne Erfolg

bild_161.jpg
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat durch Beschluss vom 28.04.2005 Anträge des Bundestagesabgeordneten Gauweiler gegen die Ratifizierung der EU-Verfassung verworfen.
03.05.2005



Behandlungsvertrag bei fehlendem Versicherungsschutz

bild_160.jpg
Die klagende Stadt ist Trägerin eines Krankenhauses, in dem die Tochter der Beklagten und ihres früheren Ehemannes stationär behandelt wurde.
02.05.2005



Zur Frage ob der Sonnabend bei der Berechnung der Kündigungsfrist eines Wohnraummietverhältnisses als Werktag mitzuzählen ist

bild_159.jpg
Der unter anderem für das Wohnraummietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, daß der Sonnabend bei der Berechnung der sogenannten Karenzzeit von drei Werktagen, die den Parteien eines Wohnraummietvertrags zur Wahrung der Kündigungsfrist zusteht, mitzuzählen ist, weil er ein Werktag im Sinne der gesetzlichen Regelung ist.
28.04.2005



Für ein wirksames Kündigungsschreiben einer Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) müssen alle Gesellschafter unterzeichnen

bild_158.jpg
(BAG Urt.v.21.04.2005; Az.: 2 AZR 162/04)
Das Bundesarbeitsgericht hat entschieden, dass es zur Wahrung der Schriftform der Kündigung gemäß § 623 BGB der Unterschrift aller Gesellschafter bedarf, wenn in dem Kündigungsschreiben der GbR alle Gesellschafter sowohl im Briefkopf als auch maschinenschriftlich in der Unterschriftenzeile aufgeführt sind.
25.04.2005



Entscheidung des Großen Senats für Strafsachen: Zulässigkeit von Urteilsabsprachen und Wirksamkeit des Rechtsmittelverzichts

bild_157.jpg
Der Große Senat für Strafsachen des Bundesgerichtshofs hatte aufgrund einer Vorlage des 3. Strafsenats über die Frage zu entscheiden, inwieweit der im Zusammenhang mit einer Urteilsabsprache erklärte Rechtsmittelverzicht wirksam ist.
20.04.2005



Sittenwidrigkeit eines Kaufvertrags über den Erwerb eines Radarwarngeräts

bild_156.jpg
Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, daß dem Käufer eines Radarwarngeräts kein Anspruch auf Rückabwicklung des wegen Sittenwidrigkeit nichtigen Kaufvertrages zusteht.
19.04.2005



Kein Aufenthaltsrecht nach Assoziationsrecht EG – Türkei bei Scheinehe

bild_155.jpg
Türkische Arbeitnehmer haben nach dem Assoziationsrecht EG – Türkei (Art. 6 ARB 1/80) ein unmittelbar aus dem Gemeinschaftsrecht abgeleitetes und der Disposition des jeweiligen Mitgliedstaates weitgehend entzogenes Aufenthaltsrecht. Das assoziationsrechtliche Aufenthaltsrecht wird nach § 4 Abs. 5 AufenthG durch eine (deklaratorische) Aufenthaltserlaubnis nachgewiesen (vgl. AS-Skript Besonderes Ordnungsrecht, 2004, S. 185 ff.).
15.04.2005



Verfassungsbeschwerde gegen polizeiliche Überwachung mittels GPS erfolglos

bild_154.jpg
Der Zweite Senat hat die Verfassungsbeschwerde eines wegen vierfachen Mordversuchs und vier Sprengstoffanschlägen zu dreizehn Jahren Haft verurteilen Mitglieds der „Antiimperialistischen Zelle“ zurückgewiesen, aber von Strafgesetzgeber und Ermittlungsbehörden sichernde Maßnahmen gegenüber informationstechnischen Entwicklungen verlangt.
13.04.2005



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen gerichtliche Untätigkeit

bild_153.jpg
Die Verfassungsbeschwerde eines Strafgefangenen gegen die Untätigkeit des Landgerichts in einer ihn betreffenden Vollzugssache war erfolgreich. Das Landgericht hatte mehr als vier Jahre lang nicht über einen Antrag des Beschwerdeführers entschieden.
07.04.2005



Bundesgerichtshof bejaht Anspruch des Vermieters auf Kostenvorschuß des Mieters für Schönheitsreparaturen.

bild_152.jpg
Der u.a. für das Wohnungsmietrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofes hatte sich mit der Frage zu befassen, ob der Vermieter während eines laufenden Mietverhältnisses vom Mieter Zahlung eines Kostenvorschusses für die Durchführung vertraglich übernommener Schönheitsreparaturen verlangen kann, wenn der Mieter damit in Verzug ist. Der Senat hat dies in Fortführung seiner früheren Rechtsprechung zum Gewerberaummietrecht bejaht.
06.04.2005



Der Betrieb eines „Internet-Cafés“ kann eine Spielhallenerlaubnis erfordern

bild_151.jpg
Nach § 33 c Abs. 1 S. 1 GewO bedarf der Erlaubnis, wer gewerbsmäßig Spielgeräte mit Gewinnmöglichkeit aufstellen will. Entsprechendes gilt gem. § 33 i Abs. 1 S. 1 GewO für Spielgeräte ohne Gewinnmöglichkeit, wenn der Betroffene gewerbsmäßig eine Spielhalle oder ein ähnliches Unternehmen betreiben will, das ausschließlich oder überwiegend unter anderem der Aufstellung von Unterhaltungsspielen ohne Gewinnmöglichkeit dient.
23.03.2005



Mit Übergabe von Schlüssel und Brief ist die Schenkung eines Autos noch nicht bewirkt

bild_150.jpg
(OLG Karlsruhe Urt.v.15.03.2005; Az.: 17 U 180/04)
Ein formunwirksames Schenkungsversprechen über ein Auto ist nicht schon damit geheilt, dass der Schenker dem Beschenkten den KFZ-Brief sowie die Autoschlüssel übergibt, wenn der Empfänger keinen unmittelbaren Zugriff auf den Wagen hat. Mangels Übereignung sei es noch nicht zur Bewirkung der Leistung iSd § 518 Abs.2 BGB gekommen.
23.03.2005



Bundesgerichtshof zum Schadensersatzanspruch einer Bank nach Rückgabe einer Lastschrift mangels Kontodeckung

bild_149.jpg
Der für das Bank- und Börsenrecht zuständige XI. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat entschieden, daß die bundesweit einheitliche Praxis einer Bank, nach Rückgabe einer Lastschrift mangels Kontodeckung ihre Kunden mit pauschal 6 Euro Schadensersatz zu belasten, unzulässig ist.
22.03.2005



Mieter hat kein Anspruch gegen Vermieter auf Duldung der Anbringung einer Parabolantenne bei ausreichender Senderversorgung über digitales Kabel

bild_148.jpg
(BGH, Urt.v.02.03.2005, Az.: VIII ZR 118/04)
Der BGH hat die Klage eines russischen Mieters, nach Abwägung seines grundrechtlichen Anspruchs, sich aus allgemein zugänglichen Quellen ungehindert auch in seiner Landessprache zu unterrichten, mit dem Recht auf Eigentum des Vermieters, abgewiesen.
03.03.2005



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen Wohnungsdurchsuchung und Beschlagnahme eines Mobiltelefons

bild_147.jpg
Die Verfassungsbeschwerde (Vb) des Beschwerdeführers (Bf), der sich gegen die Durchsuchung seiner Wohnung durch die Polizei und die anschließende Beschlagnahme seines Mobiltelefons wandte, war erfolgreich. Die 3. Kammer des Zweiten Senats hob die angegriffenen Beschlüsse des Amtsgerichts (AG) und Landgerichts (LG) auf und verwies
die Sache an das LG zurück.
02.03.2005



Klage auf Ausnahme vom deutschen Reinheitsgebot erfolgreich

bild_146.jpg
Das Bundesverwaltungsgericht hat der Klage einer Brauerei stattgegeben, ihr die Herstellung eines unter Abweichung vom deutschen Reinheitsgebot gebrauten Bieres und dessen Vertrieb unter der Bezeichnung „Bier“ zu genehmigen.
01.03.2005



Zum Kostenerstattungsanspruch des Autokäufers gegen den Verkäufer im Falle der Selbstbeseitigung eines Fahrzeugmangels

bild_145.jpg
Der unter anderem für das Kaufrecht zuständige VIII. Zivilsenat des Bundesgerichtshofs hat heute entschieden, daß der Käufer, der einen Mangel an einem gekauften Kraftfahrzeug beseitigt, ohne dem Verkäufer zuvor eine erforderliche Frist zur Nacherfüllung gesetzt zu haben, die Kosten der Mängelbeseitigung nicht vom Verkäufer erstattet verlangen kann.
24.02.2005



Vorlage zur Befreiung des SSW von der 5 %-Sperrklausel erneut unzulässig

bild_143.jpg
Bereits zum zweiten Mal hat die 2. Kammer des Zweiten Senats des BVerfG eine Vorlage des OVG Schleswig-Holstein zur wahlrechtlichen Privilegierung von Parteien der dänischen Minderheit für unzulässig erklärt.
18.02.2005



Für die Krankenhausbehandlungskosten eines mittellosen Notfallpatienten haftet der Staat nicht nach Enteignungsgrundsätzen

bild_142.jpg
( BGH Urt.v.10.02.2005; Az.: III ZR 330/04)
Wird ein mittelloser Patient in einem Krankenhaus behandelt, weil es sich dabei um einen medizinischen Notfall handelt, und lehnt das zuständige Sozialamt die Übernahme der Kosten ab, kann der Krankenhausträger nicht die Bundesrepublik Deutschland in Regress nehmen. Der BGH lehnt einen Anspruch aus Staatshaftungsrecht ab.
18.02.2005



Eine „ordentliche“ Kündigung kann trotz Zahlung der rückständigen Mietzinsen wirksam bleiben

bild_141.jpg
(BGH Urt.v.16.02.2005; Az.: VIII ZR 6/04)
Eine „fristlose“ Kündigung des Mietverhältnisses wird unwirksam, wenn der Mieter seine Zahlungsrückstände nachträglich ausgleicht. Dies gilt für alle Zahlungen, die der Mieter innerhalb von zwei Monaten leistet, nachdem ihm die Räumungsklage des Vermieters zugestellt wurde. Die nachträgliche Zahlung des rückständigen Mietzinses bringt dem Mieter allerdings nichts, wenn der Vermieter ihm zuvor ordentlich gekündigt hatte. Jedoch sei bei einer ordentlichen Kündigung zu beachten, dass der Mieter sich dieser gegenüber auf eine unverschuldete Zahlungsunfähigkeit berufen kann.
18.02.2005



Für Schlaglöcher in der Straße haften die Kommunen den Fußgängern gegenüber nicht.

bild_139.jpg
Das OLG Hamm wies die Berufung der Klägerin zurück, die beim Überqueren einer vor einer Gaststätte verlaufenden Straße als Fußgängerin in ein Schlagloch getreten und dabei umgeknickt war. Die Verkehrssicherungspflicht der Gemeinden richtet sich nach Ansicht der Richter nämlich an den Anforderungen des Fahrzeugverkehrs aus.
08.02.2005



Ein Haftungsausschluss bei Agenturgeschäften im Gebrauchtwagenhandel ist möglich

bild_138.jpg
(BGH, Urt.v.26.01.2005; Az.: VIII ZR 175/04)
Der BGH hat ausnahmsweise seine Rechtsprechung nicht einseitig zulasten des Gebrauchtwagenhandels entwickelt. Gewerbliche Agenturverträge im Gebrauchtwagenhandel können demnach nicht generell als unzulässige Umgehungsgeschäfte iSd § 475 Abs.1 S.2 BGB angesehen werden. Vielmehr sei ein missbräuchliches Agenturgeschäft zu Ungunsten des Verbrauchers nur dann anzunehmen, wenn es dazu eingesetzt werde, ein in Wahrheit vorliegendes Eigengeschäft des gewerblichen Gebrauchtwagenhändlers zu verschleiern. Wenn ein solches Umgehungsgeschäft nicht vorliege, könne der Unternehmer, der als Vermittler des Voreigentümers auftritt, die Haftung für Mängel an verkauften Autos ausschließen.
01.02.2005



Das HaustürWG (vgl. § 312 BGB) ist bei Nutzung der Wohnung eines vom Direktvertreiber angeworbenen Privaten anwendbar

bild_137.jpg
(BGH Urt.v.15.11.2004; Az.: II ZR 375/02)
Das Tatbestandsmerkmal der Privatwohnung iSd § 312 Abs.1 S.1 Nr.1 BGB ( früher § 1 Abs.1 Nr.1 HaustürWG) erfasst auch Gestaltungen, in denen eine vom Direktvertreiber gewonnene Privatperson ihre Wohnung als Verhandlungsort zur Verfügung stellt.
26.01.2005



Wehrpflicht verfassungsgemäß

bild_136.jpg
Das BVerwG hat mit Urteil vom 19.01.2005 (BVerwG 6 C 9.04) die Entscheidung des VG Köln (NJW 2004, 2609) aufgehoben, das die Einberufung eines Wehrpflichtigen wegen Verstoßes gegen den Grundsatz der Wehrgerechtigkeit als willkürlich angesehen hatte.
24.01.2005



Trotz Tages- oder Kurzzulassung eines KFZ auf den Autohändler kann es noch als „Neuwagen“ gehandelt werden

bild_135.jpg
(BGH Urt.v.12.01.2005; Az.: VIII ZR 109/04)
Ein als Neuwagen verkaufter, unbenutzter PKW ist auch dann als fabrikneu anzusehen, wenn er eine Tages- oder Kurzzulassung auf den Autohändler aufweist.
Im konkreten Fall machte der Kläger als Leasingnehmer gegen die Beklagte als Händlerin aus abgetretenem Recht der Leasinggeberin die Rückzahlung des Kaufpreises geltend.
21.01.2005



Erfolgreiche Verfassungsbeschwerde gegen die Verurteilung wegen Führens eines Kraftfahrzeugs nach Cannabiskonsum

bild_134.jpg
Die Verfassungsbeschwerde (Vb) eines Beschwerdeführers (Bf), der wegen Führens eines Kraftfahrzeugs unter der Wirkung von Cannabis zu einer Geldbuße und einem Fahrverbot verurteilt worden war, hatte Erfolg. Die 2. Kammer des Ersten Senats des Bundesverfassungsgerichts hat die angegriffenen Entscheidungen des Amtsgerichts (AG) und
Oberlandesgerichts (OLG) aufgehoben, da sie die allgemeine Handlungsfreiheit (Art. 2 Abs. 1 GG) des Bf verletzen. Die Sache wurde an das AG zurückverwiesen.
17.01.2005



Mit einem heimlich eingeholten DNA-Vaterschaftstest kann die vor dem Jugendamt anerkannte Vaterschaft nicht angefochten werden

bild_133.jpg
(BGH, Urt.v.12.01.2005, Az.: XII ZR 227/03)
Der BGH hat die Anfechtung der Vaterschaft auf der Grundlage von DNA-Testergebnissen, die ohne Zustimmung des Kindes bzw. seiner allein sorgeberechtigten Mutter eingeholt worden waren, im Rahmen einer Vaterschaftsanfechtungsklage mit der Begründung abgewiesen, dass solch eine heimliche Vaterschaftsanalyse nicht verwertet werden kann.
14.01.2005



Bundespräsident unterzeichnet Luftsicherheitsgesetz trotz erheblicher Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit

bild_132.jpg
Bundespräsident Köhler hat am 12.01.2005 das Gesetz zur Neuregelung von Luftsicherheitsaufgaben (BR-Drs. 509/04 u. BT-Drs. 15/3761) ausgefertigt. Er hat zeitgleich mit der Ausfertigung in gleich lautenden Briefen an den Bundeskanzler, den Präsidenten des Deutschen Bundestages und den Präsidenten des Bundesrates Zweifel an der Verfassungsmäßigkeit einzelner Vorschriften des Gesetzes geäußert.
14.01.2005



Der Reisende hat gegen den Reiseveranstalter einen Entschädigungsanspruch bei Reisevereitelung durch Überbuchung

bild_131.jpg
(BGH, Urt.v.11.01.2005, Az.: X ZR 118/03)
Einem Reiseveranstalter steht nicht das Recht zu, einen Kunden wegen Überbuchung ohne dessen Einverständnis an einem anderen als dem gebuchten Urlaubsort unterzubringen. Lehnt der Kunde das Angebot des Veranstalters ab und bleibt zu Hause, kann er vom Reiseveranstalter eine Entschädigung in hälftiger Höhe des Reisepreises verlangen.
12.01.2005



Bank ist befugt Kreditforderungen an Dritte abzutreten

bild_130.jpg
(LG Koblenz, Az.: 3 O 496/03)
Diese Abtretungsbefugnis der Bank wurde in einer grundsätzlichen Entscheidung des Landgerichts bejaht. Eine solche Abtretung verstoße nicht gegen das Bankgeheimnis. Damit widersprach das Gericht ausdrücklich einer gegenteiligen Entscheidung des OLG Frankfurt vom Mai 2004.
12.01.2005



Bundesgerichtshof hebt Freispruch vom Vorwurf der Volksverhetzung auf

bild_129.jpg
Der 2. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat den Freispruch eines 67jährigen Maschinenbauingenieurs vom Vorwurf der Volksverhetzung durch das Landgericht Erfurt auf die vom Generalbundesanwalt vertretene Revision der Staatsanwaltschaft aufgehoben.
07.01.2005



Gesellschaft bürgerlichen Rechts ist nicht grundbuchfähig

bild_128.jpg
Es bleibt dabei. Trotz der vehementen Kritik an der Rechtsprechung des BayObLG aus der Literatur bleibt das Gericht auf seiner Linie. Eine GbR ist nicht grundbuchfähig und kann daher nicht als Eigentümerin eines Grundstücks eingetragen werden. (BayObLG, Beschl.v.08.09.2004 – 2Z BR 139/04).
29.12.2004



Verfassungsbeschwerde von Magnus Gaefgen erfolglos

bild_127.jpg
Die Verfassungsbeschwerde (Vb) des wegen Mordes zu lebenslanger Freiheitsstrafe verurteilten Beschwerdeführers (Bf), der sich gegen die Entscheidungen des Landgerichts und des Bundesgerichtshofs wandte, ist von der 3. Kammer des Zweiten Senats des Bundesverfassungsgerichts nicht zur Entscheidung angenommen worden.
22.12.2004



Sitzverteilung auf der „Bundestagsbank“ des Vermittlungsausschusses muss neu berechnet werden

bild_126.jpg
Das BVerfG hat den Deutschen Bundestag verpflichtet, noch innerhalb der laufenden Wahl-periode erneut über die Sitzverteilung auf der Bundestagsbank des Vermittlungsausschusses zu beschließen.
20.12.2004



Achtung!! Verjährungsfalle zum Jahresende

bild_125.jpg
Eine der bedeutendsten Neuerungen der am 01.01.2002 in Kraft getretenen Schuldrechtsreform war, dass die frühere Regelverjährungsfrist von 30 Jahren auf nur noch 3 Jahre (§195 BGB) verkürzt wurde. Eine Regelverjährung tritt nach neuem Recht daher in der Regel schneller ein als nach altem Recht.
17.12.2004



Ab Vollendung des siebten Lebensjahres können Kinder für die Beschädigung parkender Autos haften

bild_124.jpg
(BGH Urt.v.30.11.2004; Az.: VI 365/03)
Der BGH hat in zwei Fällen entschieden, dass Kinder zwischen sieben und zehn Jahren für Schäden, die sie fahrlässig an parkenden Autos hervorrufen, selbst haften müssen. Die Ausnahmeregelung gem. § 828 Abs.2 S.1 BGB greife bei der Beschädigung parkender KFZ durch Minderjährige nicht.
06.12.2004



Das obligatorische Schlichtungsverfahren muss vor der Klageerhebung durchgeführt werden

bild_123.jpg
(BGH Urt.v.23.11.2004; Az.: VI ZR 336/03)
Wenn in einem Bundesland die Durchführung eines obligatorischen Schlichtungsverfahrens vorgesehen ist, dann reicht es nicht aus, dass das Verfahren bis zur letzten mündlichen Verhandlung nachgeholt wird. Das Schlichtungsverfahren muss der Klageerhebung voran gehen, so der BGH; denn nur so sei das angestrebte Ziel einer Justizentlastung und einer raschen und kostengünstigen Konfliktbereinigung erreichen.
30.11.2004



Sanktion für den Empfang von unzulässigen Parteispenden

bild_122.jpg
Das Verwaltungsgericht Berlin hat einen Bescheid des Präsidenten des Deutschen Bundestages bestätigt, der die CDU wegen des Empfangs einer unzulässigen Spende im Zusammenhang mit einem zur Fußball-Weltmeisterschaft 1998 verteilten Prospekt zu einer Sanktionszahlung in Höhe von 101.235,79 € verpflichtet.
30.11.2004



Bundesgerichtshof zur Strafbarkeit von Wahlkampfspenden an Amtsträger

bild_121.jpg
Das Landgericht in Wuppertal hatte den Oberbürgermeister der Stadt, Dr. Kremendahl, vom Vorwurf der Vorteilsannahme (§ 331 StGB) freigesprochen. Zugleich hatte es den Bauunternehmer Clees unter anderem wegen Vorteilsgewährung (§ 333 StGB) zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Der mit dem Revisionsverfahren befaßte 3. Strafsenat des Bundesgerichtshofs hat das Urteil aufgehoben. (vgl. 3StR 301/03, Urteil vom 28.10.2004 auf www.bundesgerichtshof.de)
24.11.2004



Für den Schaden aus einem durch Kurzschluss entstandenen Fahrzeugbrand in einer Tiefgarage muss die Haftpflichtversicherung aufkommen

bild_120.jpg
(LG München I, Urt.v.16.09.2004, Az.: 32 O 8911/04)
Das LG verurteilte die Kraftfahrzeugversicherung zur Zahlung des entstandenen Schadens, weil es in dem Fahrzeugbrand in der Tiefgarage eine spezifische Betriebsgefahr als verwirklicht ansah.
18.11.2004



Anzahlung auf ein gefälschtes Meisterwerk muss zurückgewährt werden

bild_119.jpg
(OLG Karlsruhe; Urt.v.02.11.2004, Az.: 17 U 32/04)

Wenn die Vertragspartner in eine Vereinbarung eine Anzahlung auf einen Kaufgegenstand aufgenommen haben, so ist darin ein starkes Indiz (Beweiswürdigung) dafür zu sehen, dass die vom Käufer später behauptete Anzahlung auch in der Höhe tatsächlich geleistet wurde.
17.11.2004



Das bisher erlangte Entgelt kann von einem falschen Arzt zurückgefordert werden

bild_117.jpg
( BAG Urt.v.04.11.2004; Az.: 5 AZR 592/03)
Wer sich mittels einer gefälschten Approbationsurkunde eine Stelle als Arzt verschafft, muss mit einer Lohnrückforderung seitens des Arbeitgebers rechnen.
10.11.2004



Insolvenzverwalter kann sich durch die Freigabe schadstoffbelasteter Grundstücke von der Sanierungspflicht nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz befreien

bild_115.jpg
Nach Auffassung des BVerwG darf ein Insolvenzverwalter nicht zur Sanierung schadstoffbelasteter Grundstücke nach dem Bundes-Bodenschutzgesetz herangezogen werden, wenn er die zunächst zur Insolvenzmasse gehörenden Grundstücke freigegeben, d.h. aus der Insolvenzmasse entlassen hat.
05.11.2004



Verbraucher haben bei Internetauktionen gewerblicher Anbieter ein Widerrufsrecht

bild_114.jpg

( BGH Urt.v. 03.11.2004; Az.: VIII ZR 375/03 )

Verbrauchern, die bei Internetauktionen bspw. der Firma eBay Waren von gewerblichen Anbietern ersteigern, stehe ein befristetes Widerrufsrecht zu, so der BGH. Bei Internetauktionen handele es sich nicht um Versteigerungen im zivilrechtlichen Sinne; vielmehr würden die Waren aufgrund eines Fernabsatzvertrages gekauft.

05.11.2004



Opfer des Djerba-Attentats haben keinen Schadenersatzanspruch gegen den Reiseveranstalter

bild_113.jpg
(LG Hannover, Urt.v.27.10.2004; Az.: 13 O 114/04)

Die geltend gemachten Ansprüche eines minderjährigen Opfers auf Zahlung von Schadenersatz und Schmerzensgeld gegen den Reiseveranstalter wegen beim Terroranschlag auf eine Synagoge auf Djerba erlittener schwerster Verbrennungen wurden abgewiesen.
05.11.2004



BGH spricht einem von Pflegeeltern misshandeltem Kind Schmerzensgeldanspruch gegen Jugendamt zu

bild_112.jpg
( BGH, Urt.v.21.10.2004; Az.: III ZR 254/03)
Der 1989 geborene Kläger war mit Einverständnis der sorgeberechtigten Mutter einem Ehepaar zur Vollzeitpflege zugewiesen worden. Kurze Zeit später verzog die Pflegefamilie in den Bezirk des beklagten Landkreises. Erst nach einer längeren Phase, in der die Frage der örtlichen Zuständigkeit hinterfragt wurde, erklärte sich der Beklagte im Jahre 1997 zur Übernahme der jugendamtlichen Betreuung des Klägers bereit.
27.10.2004



Reiserücktritt: Flugangst ist ausreichender Grund

bild_111.jpg
( LG Koblenz; Az.: 14 S 251/03 )
Wer wegen plötzlich auftretender Flugangst den von ihm gebuchten Flug nicht antritt, kann seine Reiserücktrittsversicherung für die Erstattung der Kosten in Anspruch nehmen.
26.10.2004



Zur Berücksichtigung der Entscheidungen des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte durch innerstaatliche Organe, insbesondere deutsche Gerichte

bild_110.jpg
Der Beschwerdeführer (Bf) ist der Vater eines nichtehelich geborenen Kindes, für das er das Sorgerecht und ein Umgangsrecht erstrebt. Er wendet sich mit seiner Verfassungsbeschwerde (Vb) gegen die aus seiner Sicht mangelhafte Umsetzung des in seiner Sache ergangenen Urteils des Europäischen Gerichtshofs für Menschenrechte (EGMR) sowie die Missachtung von Völkerrecht durch ein innerstaatliches Gericht.
21.10.2004



Bereits mit dem Zeitpunkt der Kaufpreiszahlung geht das Eigentum an der absprachegemäß einstweilen im Geschäft belassenen Ware auf den Käufer über

bild_109.jpg
( OLG Köln, Urt.v.10.08.2004 Az.: 22 U 73/04)
Der Kläger hatte in einem Geschäft für Haustechnik ein Ausstellungsstück für das Badezimmer gekauft. Die Ware sollte zunächst im Ausstellungsraum verbleiben und erst nach Abruf durch den Kläger geliefert werden.
20.10.2004



Hessen verbietet Kopftuch für alle Beamtinnen

bild_108.jpg
Nach der sog. Kopftuch-Entscheidung des BVerfG (NJW 2003, 3111 = RÜ 2003, 513) darf der Landesgesetzgeber Äußerungen und Bekundungen verbieten, die geeignet sind, die Neutralität des Staates oder den politischen, religiösen oder weltanschaulichen Schulfrieden zu gefährden, wenn sichergestellt ist, dass Angehörige unterschiedlicher Religionsgemeinschaften strikt gleichbehandelt werden.
13.10.2004



Kabinett beschließt Gesetzentwurf zur akustischen Wohnraumüberwachung

bild_107.jpg
Das Bundeskabinett hat am 22.09.2004 den Gesetzentwurf zur Neuregelung der akustischen Wohnraumüberwachung beschlossen. Das Bundesverfassungsgericht hatte mit Urteil vom 3. März 2004 die akustische Wohnraumüberwachung im Grundsatz für verfassungsgemäß erklärt, zugleich aber gefordert, dass im Gesetz Regelungen getroffen werden müssen, um den absolut geschützten Kernbereich privater Lebensgestaltung vor Abhörmaßnahmen zu schützen.

07.10.2004



Rechtsfolgen fehlerhafter Rechnungslegung einer Partei (sog. Partei-Spenden-Affäre)

bild_106.jpg
Der Zweite Senat des Bundesverfassungsgerichts hat die Verfassungsbeschwerde der Christlich Demokratischen Union Deutschland (CDU) zurückgewiesen. Die Beschwerdeführerin hatte eine erhöhte Festsetzung der staatlichen Mittel zur Parteienfinanzierung erstrebt, nachdem ihr diese wegen Einreichung eines inhaltlich fehlerhaften Rechenschaftsberichts gekürzt worden waren.
28.09.2004



Fahrer eines PKW haftet für durch vorsätzliches Falschparken realisierten Schaden

bild_105.jpg
( AG München, Urt.v.14.05.2004; Az.: 343 C 39848/03)
Der Fahrer eines KFZ, der durch falsches Parken bewusst und vorsätzlich eine Gefahrenlage im Straßenverkehr schafft, hat den Schaden, der aufgrund der später realisierten Gefahren an seinem Kraftfahrzeug entsteht, selbst zu tragen, wenn dem Schadensverursacher nur Fahrlässigkeit vorgeworfen werden kann.
28.09.2004



Zuwanderungsgesetz soll schon vor seinem Inkrafttreten geändert werden!

bild_94.jpg

Obwohl die entscheidenden Teile des Zuwanderungsgesetzes vom 30.07.2004

(BGBl. I 2004, S. 1950) erst am 01.01.2005 in Kraft treten, hat die Bundesregierung bereits jetzt ein Gesetz zur Änderung des neuen Aufenthaltsgesetzes in das Gesetzgebungsverfahren eingebracht.

04.08.2004



Auch in einer Altbauwohnung muss der Mieter zeitgemäß leben können

bild_104.jpg

( BGH, Urt.v.26.07.2004, Az.: VIII ZR 281/03)

Auch der Mieter einer Altbauwohnung kann einen Mindeststandard erwarten, der ein zeitgemäßes Wohnen ermöglicht und den Einsatz der für die Haushaltsführung allgemein üblichen elektrischen Geräte erlaubt.

09.09.2004



Bundesregierung baut Rechtsschutz vor Gerichten aus

bild_103.jpg
Die Bundesregierung hat heute einen Gesetzentwurf beschlossen, wonach künftig in den Fachgerichtsbarkeiten Rügen wegen der Verletzung des Rechts auf rechtliches Gehör geprüft werden.
09.09.2004



Auch bei der Klagerücknahme trägt der Beklagt die Säumniskosten entsprechend § 344 ZPO

bild_102.jpg
( BGH, Beschl.v.13.05.2004, Az.: V ZB 59/03)
Der Beklagte, gegen den ein Versäumnisurteil (§§ 330 ff. ZPO) ergangen ist, trägt die durch das Versäumnis veranlassten Kosten auch dann, wenn der Kläger die Klage nach § 269 ZPO zurücknimmt. Voraussetzung dafür ist allerdings, dass das Versäumnisurteil in gesetzlicher Weise ergangen ist.
08.09.2004



Deutsch-Niederländischer Juristenpreis

bild_101.jpg
Behandelt Ihre Dissertation, Examens- oder Seminararbeit europarechtliche Probleme?

Dann bewerben Sie sich um den mit € 2.500,- dotierten Deutsch-Niederländischen Juristenpreis 2005!
01.09.2004



Auf den Schadensersatzanspruch eines unfallgeschädigten Kindes werden die elterlichen Pflegeleistungen nicht angerechnet

bild_100.jpg
( BGH, Urt.v. 15.06.2004, Az.: VI ZR 60/03)

Verschuldet ein unterhaltspflichtiger Elternteil neben einem Dritten einen Verkehrsunfall, welcher eine Gesundheitsschädigung des unterhaltsberechtigten Kindes zur Folge hat, so stellt sich insbesondere die Frage, ob der ersatzpflichtige Dritte einwenden kann, der Schadensersatzanspruch des Kindes wegen vermehrter Bedürfnisse sei durch die (Natural-) Unterhaltsleistungen des Elternteils erfüllt.
31.08.2004



BGH-Entscheidung zu Kündigungsklausel im Formularmietvertrag

bild_99.jpg
Bestimmung in einem Formularmietvertrag, wonach ordentliche Kündigung innerhalb der ersten zwei Jahre nach Vertragsschluss für beide Seiten ausgeschlossen sein soll, ist nicht nach § 307 BGB unwirksam. ( BGH, Urt.v.30.06.2004; Az.: VIII ZR 379/03)
27.08.2004



Auch vor Ablauf der Fristen zur Ausführung von Schönheitsreparaturen darf der Mieter zur Kostenbeteiligung verpflichtet werden

bild_98.jpg
BGH, Urt.v.26.05.2004; Az.: VIII ZR 77/03

Eine mietvertragliche Formularklausel, die den Mieter im Falle der Beendigung des Mietverhältnisses vor Ablauf der Fristen zur Ausführung von Schönheitsreparaturen zu einer zeitanteiligen Kostenbeteiligung verpflichtet und ihm eine Wahlmöglichkeit zwischen einer fachgerechten Renovierung und der Zahlung überlässt, benachteilige den Mieter nicht unangemessen.
23.08.2004



Adressat der Begründung zum Antrag auf Zulassung der Berufung

bild_90.jpg

Wird die Berufung nicht nach § 124 a Abs. 1 VwGO im Urteil des Verwaltungsgerichts zuge-lassen, so kann innerhalb eines Monats nach Zustellung des vollständigen Urteil die Zulassung der Berufung beantragt werden. Der Antrag ist zwingend (nur) beim Verwaltungsgericht zu stellen (§ 124 a Abs. 2 S. 2 VwGO), obwohl über den Antrag das OVG entscheidet (§ 124 a Abs. 5 VwGO). Innerhalb von zwei Monaten nach Zustellung des Urteils muss der Zulassungs-antrag begründet werden (§ 124 a Abs. 4 S. 4 VwGO). Bislang musste auch diese Begründung des Zulassungsantrags ebenfalls zwingend beim Verwaltungsgericht eingereicht werden (§ 124 a Abs. 4 S. 5 VwGO).

14.07.2004



Rechtsanspruch auf Zahlung von Arbeitslosengeld II im Januar?

bild_96.jpg
Die bisherige Arbeitslosenhilfe wird zum Monatsende bezahlt, Sozialhilfe und das künftige Arbeitslosengeld II ab 01.01.2005 zum Monatsanfang. Ein Verordnungsentwurf der Bundesregierung geht davon aus, dass beim Wechsel von der Arbeitslosenhilfe zum Arbeitslosengeld II im Januar kein Geld zu bezahlen sei, weil die Arbeitslosen wegen der Ende Dezember erhaltenen Arbeitslosenhilfe im Januar noch nicht bedürftig seien.
12.08.2004



Höhere Hürden für die Ausweisung von EU-Bürgern und türkischen Arbeitnehmern

bild_95.jpg

Das BVerwG hat entschieden, dass freizügigkeitsberechtigte Bürger aus Mitgliedstaaten der Europäischen Union nur dann aus Deutschland ausgewiesen werden dürfen, wenn die Ausländerbehörde eine individuelle Ermessensentscheidung getroffen hat.

06.08.2004



Prüfungsangst entschuldigt nicht

bild_93.jpg

Prüfungsangst ist nach Auffassung des OVG NRW grds. keine ausreichende Entschuldigung für das Fernbleiben vom Examen, auch wenn dies ärztlicherseits als Krankheit attestiert ist. Ob Angststörungen, die die Leistungserbringung hindern, zur Prüfungsunfähigkeit führen, sei keine rein medizinische Frage, sondern vor allem auch eine Rechtsfrage.

29.07.2004



Vorstände haften für falsche Pflichtmitteilungen

bild_92.jpg
(BGH, Urt.v.19.07.2004)
Nach der Entscheidung des BGH können Anleger nach falschen Mitteilungen eines Unternehmens in Zukunft wirkungsvoller direkt gegen die Vorstände auf Schadensersatz klagen.
20.07.2004



Neues Kostenrecht zum 01.07.2004 in Kraft getreten

bild_91.jpg
Das zum 01.07.2004 in Kraft getretene Kostenrechtsmodernisierungsgesetz gestaltet die Gerichtskosten, die Rechtsanwalts- und Sachverständigenvergütung sowie die Entschädigung für Zeugen und ehrenamtliche Richter grundlegend neu.
Nachdem rund zehn Jahre die Vergütungen für Rechtanwälte, Sachverständige, Dolmetscher und Übersetzer unverändert geblieben waren, wurden diese nunmehr den allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklungen maßvoll angepasst.
20.07.2004



Bundesrat verabschiedet Gesetz zur Justizmodernisierung

bild_89.jpg

Am 09.07.2004 hat das erste Gesetz zur Modernisierung der Justiz auch den Bundesrat passiert. „Das Justizmodernisierungsgesetz entfernt aus dem Getriebe der Justiz viele kleine Sandkörner und gießt Öl hinein. Es beseitigt Hemmnisse, über die sich alle am Justizbetrieb Beteiligten ärgern. Die Länder erhalten Kompetenzen für eigenes Ermessen, um die personellen Ressourcen effizient einzusetzen“, sagte Bundesjustizministerin Brigitte Zypries.

14.07.2004



Zuwanderungsgesetz tritt am 1. Januar 2005 in Kraft

bild_87.jpg
Nachdem der Bundestag in seiner Sitzung am 1. Juli 2004 das Zuwanderungsgesetz (BT-Drs. 15/420) in der Fassung der Beschlussempfehlungen des Vermittlungsausschusses vom 30. Juni 2004 (BT-Drs. 15/3479) beschlossen hat, hat der Bundesrat am 9. Juli 2004 ebenfalls seine Zustimmung erteilt, sodass das Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt wie vorgesehen am 1. Januar 2005 in Kraft treten kann.
12.07.2004



Das Bankgeheimnis ist auch bei Forderungsabtretungen zu beachten

bild_85.jpg
OLG Frankfurt, Urt.v.25.05.2004, 8 U 84/04

Banken sind auch bei der Abtretung von Forderungen ihrer Kunden zur Verschwiegenheit verpflichtet, sodass eine Abtretung unter Verletzung des Bankgeheimnisses unwirksam sein kann (so das OLG Frankfurt in einem einstweiligen Verfügungsverfahren).
01.07.2004



AGB-Klausel der Telekom, die Einwendungsfrist gegen Rechnungen auf acht Wochen begrenzt und zur Beweislastüberbürdung führt, unwirksam

bild_84.jpg
( BGH, Urt.v.24.06.2004 – III ZR 104/03)

Der BGH hat entschieden, dass Anbieter von Telekommunikationsdienstleistungen ihre gesetzliche Verpflichtung, Verbindungsdaten sechs Monate lang zu speichern, nicht durch AGB-Klauseln umgehen können.
25.06.2004



Kopftuch II

bild_83.jpg
Das Gesetz des Landes Baden-Württemberg, das es Lehrerinnen untersagt, in der Schule ein Kopftuch zu tragen, ist nach Auffassung des BVerwG mit dem Grundgesetz vereinbar.
25.06.2004



Bundestag beschließt Gesetz über den Europäischen Haftbefehl

bild_82.jpg
Der Bundestag hat heute den Einspruch des Bundesrates gegen das Europäische Haftbefehlsgesetz (EuHbG) überstimmt. Damit kann das Gesetz voraussichtlich Anfang August in Kraft treten.
18.06.2004



BGH stellt allgemeine Rechtsgrundsätze für die Abwicklung kreditfinanzierter Fondsbeteiligungen auf

bild_80.jpg

BGH, Urteile vom 14.06.2004 – II ZR 392/01, II ZR 395/01, II ZR 374/02, II ZR 385/02, II ZR 393/02 und II ZR 407/02
Der BGH hat die Rechte des Kreditnehmers gegenüber der Bank beim kreditfinanzierten Anteilserwerb an einem geschlossenem Immobilienfonds gestärkt.

16.06.2004



Spielhallenerlaubnis für Internetcafes

bild_79.jpg
Das OVG Berlin hatte sich in einem Berufungsverfahren mit der Frage zu befassen, unter welchen Voraussetzungen sog. Internetcafes einer Spielhallenerlaubnis nach § 33 i Gewerbeordnung bedürfen.
11.06.2004



Gesetzgeber schließt Strafbarkeitslücke im Bereich von heimlichen Film- und Bildaufnahmen

bild_78.jpg
Während die Verletzung der Vertraulichkeit des Wortes (§ 201 StGB) und des Briefgeheimnisses (§ 202 StGB), das unbefugte Ausspähen von Daten (§ 202 a StGB) sowie die Verletzung von Privatgeheimnissen (§ 203 StGB) strafrechtlich sanktioniert ist, ist der höchst persönliche Lebensbereich vor unbefugten Bildaufnahmen und optischen Beobachtungen strafrechtlich nicht entsprechend geschützt. Das Recht auf Wahrung des persönlichen Lebensbereichs vor Bildaufnahmen ist im Wesentlichen nur hinsichtlich der Verbreitung und öffentlichen Schaustellung eines Bildnisses ohne Einwilligung des Abgebildeten strafrechtlich geschützt (vgl. § 33 KunstUrhG in Verbindung mit §§ 22, 23, KunstUrhG). Nicht strafbar ist es dagegen, eine Bildaufnahme von einer anderen Person ohne deren Einverständnis herzustellen und an eine dritte Person weiterzugeben.
09.06.2004



Keine privatrechtliche GoA bei öffentlich-rechtlicher Inanspruchnahme

bild_76.jpg
Die Gemeinde hatte den Eigentümer eines Waldes aufgefordert, die Standfestigkeit seiner Bäume zu überprüfen und innerhalb einer festgesetzten Frist umsturzgefährdete Bäume zu fällen. Nachdem der Beklagte dieser Aufforderung trotz angedrohter kostenpflichtiger Ersatz-vornahme nicht nachkam, beseitigte die Gemeinde die Bäume selbst und verlangte vom Be-klagten Kostenersatz.
04.06.2004



Geringere Wohnfläche einer Mietwohnung als Mangel

bild_75.jpg
Hat eine Mietwohnung eine geringere Wohnfläche als im Mietvertrag vereinbart, kann dieser Umstand einen Mangel im Sinne des § 536 Abs. 1 S. 1 BGB begründen. Der Mieter muss nicht darlegen, dass infolge der Flächendifferenz die Tauglichkeit der Wohnung zum vertragsgemäßen Gebrauch gemindert ist. Ein abweichendes Flächenmaß von mehr als 10% ist erheblich (BGH, Urt. v. 24.03.2004 – VIII ZR 295/03)
21.05.2004



Neues Opferrechtsreformgesetz stärkt die Rechte von Opfern und Verletzten im Strafverfahren

bild_74.jpg
Das vom Bundestag verabschiedete Opferrechtsreformgesetz (OpferRRG) hat der Bundesrat am 14.05.2004 abschließend gebilligt (vgl. Drucksachen 15/2536, 15/2609, 15/2906, 15/3062).
21.05.2004



Einstellen eines Artikels bei ebay als verbindliches Angebot

bild_73.jpg
Das AG Menden hat entschieden, dass das Einstellen eines Artikels bei eBay als verbindliches Angebot zu bewerten ist (AG Menden, Urt. v. 10.11.2003 - 4 C 183/03, NJW 2004, 1329). Das AG Moers bejahte jedenfalls dann ein verbindliches Angebot, wenn die Einstellung des Artikels unter der Wahl der Option "Sofortkauf" erfolgte.
12.05.2004



Zuwanderung – die Knackpunkte

bild_72.jpg
Weil die CDU/CSU in der letzten Verhandlungsrunde am 30.04.2004 die Ausweisungsregelungen erneut verschärfen wollte, haben sich die Grünen aus den Verhandlungen über das Zuwanderungsgesetz zurückgezogen, da sie keinen Spielraum für weitere Zugeständnisse sehen.
12.05.2004



EU-Staaten beschließen einheitliches Asylrecht

bild_71.jpg

Unmittelbar vor dem Beitritt der zehn neuen Mitgliedstaaten am 01.05.2004 haben sich die Innenminister der 15 „alten“ EU-Staaten am 29.04.2004 auf ein gemeinsames Asylrecht verständigt. Die Asylverfahrensrichtlinie ist der letzte Baustein des einvernehmlich festzulegenden europäischen Asylrechts. Bislang hatte jedes Land ein Vetorecht. Da dies bei nunmehr 25 EU-Staaten nicht mehr praktikabel ist, wird künftig mit qualifizierter Mehrheit entschieden.

10.05.2004



Doppelte Staatsangehörigkeit bei EU-Ausländern zulässig

bild_69.jpg
EU-Ausländer können bei der Einbürgerung in Deutschland ihre Staatsangehörigkeit behalten, wenn auch ihr Land bei der Einbürgerung von Deutschen die doppelte Staatsangehörigkeit hinnimmt.
30.04.2004



BGH kündigt Änderung seiner Rechtsprechung zur Strafbarkeit nach § 138 StGB bei nicht auszuschließender Haupttatbeteiligung an

bild_68.jpg

In dem Urteil des Bundesgerichtshofs vom 18.03.2004 (Az.: 4 StR 533/03 –
http//:www. bundesgerichtshof.de) gibt der 4. Strafsenat die bisherige st. Rspr. auf, derzufolge ein Angeklagter durch die doppelte Anwendung des Zweifelssatzes vom Vorwurf der Nichtanzeige einer geplanten Straftat (§ 138 StGB) freizusprechen ist, wenn die Möglichkeit seiner eigenen Tatbeteiligung nicht auszuschließen ist.

29.04.2004



Widerruf des Widerrufs wirksam

bild_67.jpg
Gemäß § 148 BGB kann für die Annahme eines Antrags eine Frist bestimmt werden. Die §§ 145 ff. BGB schließen weitere Modifikationen der Wirksamkeit und der Dauer eines Angebots nicht aus. Ein Angebot kann auch unbefristet, jedoch widerruflich ausgestaltet werden. Der BGH entschied, dass der Erklärende auch einen Widerruf seines Angebots widerruflich erklären kann. Die Rücknahme des Widerrufs bedarf dabei nicht der für das Angebot vorgeschriebenen Form.
22.04.2004



Verfassungsrechtliche Bedenken gegen die Schaffung einer einheitlichen öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeit

bild_66.jpg
In der Diskussion über die Zusammenlegung der Verwaltungs- und der Sozialgerichtsbarkeit, ggf. auch mit den Finanzgerichten (vgl. AS-Aktuell 3/2004, 22) wird zunehmend auf verfassungsrechtliche Bedenken hingewiesen. Auf Bundesebene ist für eine Zusammenführung unstreitig eine Grundgesetzänderung erforderlich. Art. 95 Abs. 1 GG garantiert auch den institutionellen Bestand der dort aufgeführten obersten Bundesgerichte (Sachs/Detterbeck GG Art. 95 Rdnr. 3 m.w.N.).
16.04.2004



Der BGH präzisiert den zulässigen Rahmen für das Vorführen einer zu Beweiszwecken erstellten Bild-Ton-Aufzeichnung in der Hauptverhandlung

bild_65.jpg

Der BGH hat sich in zwei aktuellen Entscheidungen mit der Frage auseinandergesetzt, inwieweit eine auf Bild-Ton-Träger aufgezeichnete Zeugenaussage einer ermittlungsrichterlichen Vernehmung (vgl. §§ 58 a, 168 e S. 4 StPO) als Beweismittel in der Hauptverhandlung vorgeführt werden kann.

15.04.2004



Direktkondiktion bei Fehlen einer zurechenbaren Anweisung

bild_64.jpg
Ein Kreditinstitut hat nach der Einlösung eines Schecks einen unmittelbaren Bereicherungsanspruch gegen den Scheckbegünstigten, wenn der Scheck von einem Mitarbeiter einer juristischen Person ausgestellt worden ist, desssen Kontovollmacht von einem geschäftsunfähigen Vertreter der juristischen Person erteilt worden und deshalb nichtig ist. BGH, Urt. v. 03.02.2004 – XI ZR 125/03
06.04.2004



Gesetzliche Neuregelungen zum 01.04.2004

bild_62.jpg

Am 1. April 2004 sind eine Reihe von gesetzlichen Neuregelungen in Kraft getreten.

1) Die wichtigsten Neuregelungen betreffen die gesetzliche Rentenversicherung, wodurch der Beitragssatz bei 19,5 % gehalten werden soll.

02.04.2004



Geldwäsche gem. § 261 Abs. 2 Nr. 1 StGB durch Honorarannahme eines Wahlverteidigers nur noch bei direktem Vorsatz.

bild_61.jpg

Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 30.03.2004 – 2 BvR 1520/01; 2 BvR 1521/01 www.bundesverfassungsgericht.de

31.03.2004



eJura - Online - Community

bild_60.jpg
Erstmalig in Deutschland!
Online-Community
für alle Juristen - Auch für Nicht-Kursteilnehmer!
Nutzen Sie die Vorteile unserer neuen eJura-Online-Community!
29.03.2004



Keine Gleichbehandlung im Unrecht bei Einberufung zum Wehrdienst

Das Verwaltungsgerichts Neustadt an der Weinstraße hat im Eilverfahren nach § 80 Abs. 5 VwGO entschieden, dass die zum 01.04.2004 einberufenen Wehrpflichtigen ihren Dienst antreten müssen, auch wenn rechtliche Bedenken gegen die neuen Einberufungsrichtlinien des Bundesministeriums der Verteidigung vom 01.07.2003 bestehen.
25.03.2004



Bundesverfassungsgericht „kippt“ erneut strafrechtliche Vorschrift wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz

In einer aktuellen Entscheidung hat das BVerfG nicht nur das in § 11 b Abs. 2 a, 2. Alt. TierSchG normierte Hundezuchtverbot wegen fehlender Gesetzgebungskompetenz des Bundes für verfassungswidrig erklärt, sondern auch die Strafnorm des § 143 StGB „kassiert“ (Urt. v. 16.03.2004 – 1 BvR 1778/02).

19.03.2004



Deutlich mehr Verfassungsbeschwerden zum BVerfG

Im Jahre 2003 sind beim BVerfG 5200 neue Verfahren, davon 5.055 Verfassungsbeschwerden anhängig geworden. Ein Großteil der neu eingereichten Verfassungsbeschwerden betrifft zivilgerichtliche Entscheidungen. Der Präsident des BVerfG, Prof. Dr. Papier, führte dies bei Vorlage der Jahresstatistik insb. auf die zum 01.01.2002 in Kraft getretene ZPO-Reform zurück. Gerade die restriktiven Vorschriften über Rechtsmittel in den §§ 522, 543 ZPO führten zu verfassungsgerichtlichen Verfahren.

19.03.2004



Keine Anwendung des § 28 HGB bei Gründung einer GbR

Nach der neueren Rechtsprechung des BGH ist § 130 HGB beim Eintritt eines Gesellschafters in eine Gesellschaft bürgerlichen Rechts entsprechend anwendbar (BGH, Urt. v. 07.04.2003 – II ZR 56/02, RÜ 2003, 354).

05.03.2004



Errichtung einer einheitlichen öffentlich-rechtlichen Fachgerichtsbarkeit

Aufgrund Beschlusses der Justizministerkonferenz vom 06.11.2003 wird zur Zeit die Zusammenlegung der Verwaltungs-, Sozial- und Finanzgerichtsbarkeit diskutiert...
04.03.2004



Art. 2 Abs. 1, Art. 13 GG; §§ 113 Abs. 1 S. 4, 43 VwGO: Polizeiliches Betretungsrecht von Geschäftsräumen

bild_49.jpg

Beitrag-Grundrechte, Polizeirecht, RÜ 02.2004
OVG Bremen 802.09.2003- 1 A 445/02

21.01.2004



§ 823 Abs. 2 BGB: Halteverbot im Rahmen von Baustellen kein Schutzgesetz für Vermögen des Bauunternehmers

bild_48.jpg

Beitrag-Deliktsrecht, RÜ 02.2004
BGH, Urteil v. 18.11.2003 - VI ZR 385/02

21.01.2004



§§ 249, 250 StGB: Raubspezifischer Finalzusammenhang durch pflichtwidriges Unterlassen der Aufhebung einer bestehenden Gewaltsituation

bild_47.jpg

Beitrag-Vermögensdelikte, RÜ 02.2004
BGH, Urteil v. 15.10.2003 - 2 StR 283/03

21.01.2004



Verwaltungsprozessrecht: Das BVerwG modifiziert seine Rechtsprechung zur beamtenrechtlichen Konkurrentenklage

bild_46.jpg
Beitrag - Verwaltungsprozessrecht, AS-Aktuell 02.2004
BVerwG, Urteil v. 21.08.2003 - 2 C 14.02

21.01.2004



Art. 82 Abs. 1 GG: Das Gesetzesprüfungsrecht des Bundespräsidenten

bild_45.jpg
Beitrag-Verfassungsrecht, AS-Aktuell 02.2004
zu Rau DVBl 2004, 1
21.01.2004



§ 281 BGB: Zurückweisungsrecht gegenüber der (Nach-) Erfüllung nach Fristablauf

bild_44.jpg

Beitrag - Allgemeines Schuldrecht, AS-aktuell 2004.02
zu Finn ZGS 2004, 32

20.01.2004



Sachenrecht, Handelsrecht: Grenzen des Gutglaubensschutzes an die Verfügungsbefugnis im Handelsrecht

bild_43.jpg

Der BGH hat zur Frage Stellung genommen, wann der in § 366 Abs. 1 HGB ausnahmsweise geschützte Gutglaubensschutz an die Verfügungsbefugnis aufgrund grober Fahrlässigkeit verloren gehen kann.

19.12.2003



Polizeirecht: Rechtmäßigkeit der Video-Überwachung an öffentlichen Plätzen

Nach Ansicht des VGH Baden-Württemberg steht der präventiven Video-Überwachung von Straßen und Plätzen, soweit diese einen herausgehobenen Kriminalitätsschwerpunkt haben, kein höherrangiges Recht entgegen.

VGH Baden Württemberg, Urteil. v.  21.07.2003 - 1 S 377/02

19.12.2003



Examenstipp: Ergänzung der Baugenehmigung durch die Widerspruchsbehörde im Baunachbarstreit

bild_37.jpg
Auf Nachbarwiderspruch änderte die Widerspruchsbehörde den Baugenehmigungsbescheid insoweit, dass für den Nutzungsänderungsantrag des Bauherrn ergänzend eine Befreiung nach § 31 Abs. 2 BauGB verbeschieden wurde. Auch unterblieb insoweit eine Anhörung des Nachbarn.

02.12.2003



StGB BT: Betrug durch Zusendung rechnungsähnlicher Angebotsschreiben im kaufmännischen Verkehr

bild_36.jpg

Konkludente Täuschungshandlung über den Angebotscharakter eines rechnungsähnlichen Schreibens auch bei Versendung an geschäftlich erfahrene 2.000 Gewerbetreibende? Vermögenschaden durch Aufnahme in das nur privat geführte Register?

02.12.2003



Mietrecht: Erlaubnisvorbehalt des Vermieters für Aufnahme eines Lebensgefährten auch nach dem Mietrechtsreformgesetz

bild_35.jpg

BGH, Urteil v. 05.11.2003 - VIII ZR 371/02 www.bundesgerichtshof.de

01.12.2003



StGB BT: Keine Gleichsetzung von schadensgleicher Vermögensgefährdung mit "Vermögensverlust großen Ausmaßes" des Regelbeispiels § 263 III 2 Nr. 2 StGB

bild_28.jpg

Ein nebenberuflich als Betreuer tätiger Amtsrat versuchte, ein Grundstück im Wert von 347.000 DM über einen Strohmann zum Preis von 12.000 DM zu erwerben ...

01.12.2003



BGB AT: § 151 S. 1 BGB befreit nicht vom Erfordernis einer nach außen hervortretenden eindeutigen Betätigung des Annahmewillens

bild_27.jpg

BGH, Urteil v. 14.10.2003 - XI ZR 101/02

25.11.2003



Im Versandhandel besteht grundsätzlich eine Schickschuld - LG und AG übersehen § 474 Abs. 2 BGB

bild_26.jpg
Ein im Versandhandel bestellter Camcorder kam beim Käufer niemals an. Der Kaufpreis wurde durch eine Kreditbank bezahlt und die Ware dem Paketdienst zu Lieferung übergeben. Der Käufer begehrt erneute Lieferung.
14.11.2003



Gewinnzusagen müssen erfüllt werden

bild_25.jpg

"Es sind 9.000 DM! Ja 9.000,00 DM in bar, die Ihnen und Ihrer Ziehungs-Nummer eindeutig zugeteilt wurden! ... Schicken Sie jetzt Ihren Einlöse-Check ... damit wir die Gewinn-Auszahlung vollziehen können!"

14.11.2003



Rücktrittsrecht beim Kauf eines Importfahrzeuges

bild_24.jpg

Der Verkäufer verschweigt bei Kaufvertragsschluss, dass es sich beim Pkw um einen Einzelimport aus Italien handelt. Welche rechtliche Grundlagen greifen für die Rückabwicklung?

06.11.2003



Konkludente Zusicherung "fabrikneu" beim Modellwechsel

bild_23.jpg

Gilt ein Fahrzeug als "fabrikneu", wenn zum Zeitpunkt des Kaufvertragsschlusses die Fabrikproduktion wegen einer "Modellpflege" bereits umgestellt wurde?

06.11.2003



zum Seitenanfang top